„Refugee Walk“: Aus Solidarität mit Geflüchteten

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • „Aber Hauptsache man ist einverstanden mit die Meinung die Ihr Beide verbreiten... Ach ja Demokratie nennt man das denn... Pfui...“ [Absatz] Was Sie da in ziemlich holprigem Deutsch behaupten, Herr Piersoul, ist Unsinn. Bitte lesen Sie meinen vorigen Beitrag nochmal durch. Sie und Herr Scholzen dürfen hier behaupten, was Sie wollen, ohne dafür belangt zu werden. Das ist Meinungsfreiheit. Das bedeutet nicht, dass man Ihre Meinung „akzeptieren“ im Sinne von „billigen, anerkennen, mit jemandem oder etwas einverstanden sein“ müsste. Aber genau diese einseitige Auslegung der Meinungsfreiheit nehmen Sie für sich in Anspruch. Was Sie für sich selbst wollen, ist Meinungsdiktatur, sattsam bekannt in allen autoritären Staaten. Das „Pfui“ fällt also auf Sie selbst zurück. [Absatz] Noch etwas zu Herrn Schumachers „Lügenpresse“. Da der er bei Wikipedia recherchiert hat, darf ich auch diese Quelle bemühen, die sonst gerne als „nicht wissenschaftlich“ abqualifiziert wird. [Absatz] Herr Schumacher hat sicher auch folgenden Passus gelesen: „Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird der Ausdruck Lügenpresse – zumal in Deutschland – vorrangig von rechtsextremen und rechtspopulistischen, völkischen oder auch fremdenfeindlichen und islamophoben Kreisen verwendet, zunächst von Teilen der Hooligan-Szene, bekannter seit 2014 als Parole bei den von Dresden ausgehenden Pegida-Demonstrationen sowie bei Demonstrationen der AfD. Hier ist sie mit Gewaltdrohungen und Gewalt gegen Journalisten eng verbunden.“ Alles klar? Oder sind das auch nur „Lügen“? [Absatz] Aber da ist ja auch noch so ein „Lügenorgan“ wie das Magazin TIME, das folgenden Titel gebracht hat: „Donald Trump Supporters Are Using a Nazi Word to Attack Journalists“ - Zitat daraus: “Supporters of GOP presidential nominee Donald Trump have begun to use an old German word—once invoked by Nazis and now currently in vogue with far-right political activists in Germany—to attack American media covering his campaign. The phrase is “Lügenpresse,” which means “lying press.” The phrase rose to infamy during the Nazi era and was resurrected in 2014 as a watchword with Germany’s anti-immigrant activists who wanted the media to “tell the truth” about refugees in their country—most of whom were Muslim refugees fleeing from war-torn areas caught in the middle of the ISIS conflict.” ( https://time.com/4544562/donald-trump-supporters-lugenpresse/ )

  • @ Herr Hezel und Herr Schleck... Aber Hauptsache man ist einverstanden mit die Meinung die Ihr Beide verbreiten... Ach ja Demokratie nennt man das denn... Pfui...

  • Herr Schumacher, ihre Kommentare werden immer unverständlicher. Wollen Sie verstehen, dass "Lügenpresse" ein Kampfbegriff aus dem rechtsextremen Lager ist, oder wollen Sie es nicht? Mit "Lügenpresse" fordert man nicht "die Wahrheit" ein, sondern diskreditiert Menschen auf der Grundlage einer rechtstextremen Ideologie. Ich bedaure, dass das Thema nun völlig vom Artikel entfernt ist und belasse es dabei. Nein, "Lügenpresse" hat keinen Platz in einer Gesellschaft, in der die Würde aller Menschen das höchste Gut ist. Und alle, die diesen Begriff bewusst verharmlosen wollen, sollten sich darüber schämen, dem braunen Sumpf mehr Platz zu schaffen.

  • Herr Schumacher, für wie naiv halten Sie die Leute eigentlich? Soll ihr geschichtlicher Verweis etwa belegen, dass der Begriff heute nicht vornehmlich im rechtsextremen Lager verwendet wird? Also ehrlich...

  • Wenn man schon für die Verwendung des Wortes „Lügenpresse“, welches übrigens auch für die gleichgeschalteten NS Medien gebraucht wurde, als extrem rechts bezeichnet wird, dann können die Nazis ja folglich „nicht so schlimm“ gewesen sein. Wenn man alle und jeden als Nazi bezeichnet werden diese mehr und mehr salonfähig und verharmlost man die Geschehnisse dieser Zeit. Die „grün-linken Gutmenschen“ machen einen großen Fehler wenn sie alle die nicht ihrer Meinung sind in die rechte Ecke stellen möchten. Und Medien die anstelle von Fakten ideologisch gefärbte Halb- und Unwahrheiten verbreiten, egal ob rechts oder linkslastig, als Lügenpresse zu bezeichnen ist nicht mehr als gerechtfertigt. Aber vielleicht ist man ja schon rechtsextrem (ein Nazi?) wenn man die Wahrheit einfordert?

  • @ Rudi Piersoul - "Wieso können Sie nicht einmal die Meinung eines anderen akzeptieren???" - Das also ist Ihre Auffassung von Meinungsfreiheit? Herr Scholzen darf seine Ansammlung von undifferenzierten Stammtischparolen hier verbreiten, die man dann gefälligst anbetend-danksagend zu akzeptieren hat? Nein, Herr Piersoul, so funktioniert das nur in Diktaturen. Hier darf man durchaus Herrn Scholzen widersprechen. Aber das verstehen Leute wie Sie und andere nicht, die sich beim geringsten Gegenwind gleich "diskredtiert" fühlen.

  • Herr Piersoul, wenn man von Lügenpresse spricht, drückt man keine Meinung aus, sondern bedient sich eines Vokabulars, das geschichtlich und aktuell rechtsextrem und mit dunklen Zeiten unserer jüngsten Geschichte belastet ist. Entweder weiss man das nicht und sollte sich wie gesagt informieren, bevor man etwas nachplappert, oder man weiss es und benutzt diesen Wortschatz bewusst. Dann sollte man sich auch nicht wundern, als rechtsextrem abgestempelt zu werden. Nein, es ist nicht harmlos, von Lügenpresse zu sprechen - ein Befgriff, der eine Ideologie vehikuliert, die zum Glück aber leider unter Blutvergießen in Europa ausgemerzt wurde. Wer sie wiederbeleben will hat aus der Geschichte keine Lehren gezogen. Nein, rechtsextremes Gedankengut wird auch nicht salonfähig, wenn man die Menschen für dumm verkaufen möchte und es als "nur eine Meinung" verkauft...

  • Sehen Sie, Herr Hezel, das Wort „Lügenpresse“ wurde schon (laut Wikipedia) in der Mitte des 19. Jahrhunderts – also lange vor den Nazis – verwendet. Vielleicht sollten Sie, ihrem eigenen Rat folgend, ja mal Geschichtsbücher wälzen. Wenn Sie jetzt die Menschen die das Wort „Lügenpresse“ gebrauchen als rechtsextrem abstempeln, so stelle ich mir die Frage ob dies für Sie auch für Menschen gilt die die Worte „Heimat, Treue, Ehre, Sport“ verwenden. Schließlich wurden auch diese Begriffe gerne und häufig von den Nazis verwendet.

  • @Herr Hezel; Wieso können Sie nicht einmal die Meinung eines anderen akzeptieren??? Die Art "etwas zu erfahren" ist für jeder Mann/jeder Frau anders... Das Herr Scholzen nicht argumentiert kann man jetzt wirklich nicht behaupten... Die Vorschläge die er macht haben schon einen Sinn... Aber die hört man nicht so gerne... Die Realität...naja...da haben schon einige unsere Mitbürger Probleme mit... Aber ich glaube...in Brussel kant man die nicht...oder Herr Hezel... MfG.

  • Danke Herr Scholzen.

Weitere Kommentar anzeigen

Kommentar verfassen

14 Comments