Paasch zu Xhonneux-Wechsel: „Dazu gab es keine Alternative“ – Verwaltungsrat reagiert

Ministerpräsident Oliver Paasch: „Hier geht es nicht um Marc Xhonneux, sondern darum, den Familien und den Trägergemeinden vor Ort zu helfen.“
Ministerpräsident Oliver Paasch: „Hier geht es nicht um Marc Xhonneux, sondern darum, den Familien und den Trägergemeinden vor Ort zu helfen.“ | Archivfoto: David Hagemann

Der Eupener Regierungschef bringt in einem Interview mit dem GrenzEcho damit seine Unterstützung für den Ministerkollegen Antonios Antoniadis (SP) zum Ausdruck, der wegen des Personalwechsels in die Kritik geraten war. Aber nicht Antoniadis, sondern Paasch ist für das Personal in der DG zuständig.

Herr Paasch, was sagen Sie zur Vorgehensweise in diesem Fall als zuständiger Minister für das Personal?

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Die politisch Verantwortlichen einer Gemeinschaft, die behaupten, es gäbe in der DG nur eine einzige Person, die für die Besetzung einer Stelle in Frage kommt, sollten sich schnellstens mit der Frage beschäftigen, ob der ungezügelte Ausbau der Autonomie nicht auf Sand gebaut ist und ein verantwortbares Maß nicht längst überschritten wurde. Einen treffenden Kommentar hierzu gibt es vom Chefredakteur des BRF, Stephan Pesch (Humanressourcen).

  • Heuchlerisch von vorne bis hinten!

  • Alles richtig gemacht, Herr Paasch. An die Mieter denkt von den Kritikern leider keiner. Oder ziehen Sie Herrn Xhonneux zurück und geben der Opposition die Verantwortung für die Menschen. Motzen ist so einfach...

Kommentar verfassen

3 Comments