Wetzlars Tränen

Hinter einer Himmels Lade

Ruft der Wetzlar nach dem Bade

Er ist traurig, denn das Bade

das er hatte wurd‘ bestattet

Und fiel so auf seine Weise

Einer Flutwelle zur Speise

Eines Tages sprach er

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 13,10 € pro Monat!
Jetzt bestellen

Kommentare

  • Neben der Poesie hier noch ein paar konkrete Fragen:

    1. Wie kann es sein, dass vor 1 Jahr geäußert wurde, die Flutschäden seien zu 99% von der Versicherung gedeckt um dann vor 3 Monaten von Unterversicherung zu berichten?
    2. Wie begründet die Versicherung (welche?) diese Unterversicherung?
    3. Wer ist hierfür verantwortlich?
    4. Hat es von Seiten der Stadt (Tilia) vertragliche Auflagen an den Betreiber Lago gegeben, was die Versicherung des Bades betrifft? Wenn ja, wie sahen diese Auflagen aus und wurden sie eingehalten? Wenn nein, warum nicht?
    5. Welche Rolle spielt die Stadt (Tilia) als Besitzerin des Bades in dieser Frage und bei den Verhandlungen mit der Versicherung?
    7. Wann ist mit einer Klärung der Versicherungsfrage zu rechnen?
    6. Was sagt die Aufsichtsbehörde und der größte Finanzgeber des Bades, die DG, zu dieser Angelegenheit?
    7. Wie kann es sein, dass das Kelmiser Galmeibad für deutschsprachige Gemeinden keinerlei Ausweichkapazitäten zur Verfügung stellen kann und deshalb ein zeitaufwendiger und kostspieliger Transport von Schulklassen nach Worriken notwendig ist?
    8. Ist es nicht nachvollziehbar, dass angesichts dieses skandalösen Stillstands in dem Dossier Wetzlarbad mittlerweile das Gerücht kursiert, weder die Stadt noch der Betreiber hätten angesichts der ohnehin nicht rosigen finanziellen Situation des Bades als Zuschussbetrieb, im Grunde kein wirkliches Interesse, dieses Bad schnellstmöglich wieder in Betrieb zu nehmen?
    9. Kann nicht allein durch eine Beschleunigung der Prozedur, diesen Gerüchten der Nährboden entzogen werden?
    10. Hinweis: 2024 sind Gemeinderatswahlen!

Kommentar verfassen

1 Comment