Auch Burg-Reuland dreht nicht an der Steuerschraube

Seit vielen Jahren liegt die Zuschlagssteuer der Gemeinde auf die Steuer der natürlichen Personen bei sieben Prozent. Auf den Immobiliensteuervorabzug werden 2.500 Zuschlaghundertstel erhoben.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 12,30 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • „Dann soll die Kirche eben verfallen“, meinte er lapidar. Was für eine eigenartige Reaktion seitens eines Gemeinderatsmitgliedes? Das lässt tief blicken!

  • Die Äußerungen des Herrn Gemeinderatsmitgliedes Romano Schmitz sind zumindest eindeutig! Da zu erwarten ist, dass dieses Thema in Zukunft noch öfter alle Eifeler Gemeinderäte beschäftigen wird, wäre es für uns, die Wähler, doch wichtig, dass jeder Kandidat (bzw. Liste) zu dieser Problematik VOR den Wahlen 2024 öffentlich Stellung bezieht!
    Christian Binz Herresbach

Kommentar verfassen

2 Comments