Tierschutzorganisation Gaia streicht Pierre Kompany von seiner Mitgliederliste.

<p>Pierre Kompany</p>
Pierre Kompany | Foto: belga

Letzte Woche hatte Pierre Kompany, der Vater des ehemaligen National- und ManCity-Spielers Vincent Kompany, im Brüsseler Regionalparlament gegen einen Gesetzesentwurf gestimmt, der das Schlachten ohne Betäubung verbieten sollte.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Eine vollkommen logische und nachvollziehbare Entscheidung von GAIA. Pierre Kompany ist übrigens seit Februar nicht mehr Bürgermeister von Ganshoren.

  • Die Entscheidung ist vor allem auch notwendig¨ für GAIA gewesen, sie will ja nicht - anders als Kompany - die eigenen Werte verraten. Über die Glaubwürdigkeit von P. Kompany braucht man nicht mehr viel zu sagen, wenn man seine Reaktion liest, in der er von einem "wenig eleganten Vorgehen" seitens GAIA spricht. Wenn man gerade durch das Votum die eigene inhaltliche Inkohärenz bewiesen hat, muss man eben die Form angreifen...
    Es ist schlecht um die Brüsseler Demokratie bestellt, wenn religiöse Befindlichkeiten sich über tatsächliches, weltliches Leid stellen darf. Sei es "auch nur" das von Tieren.

Kommentar verfassen

2 Comments