Belgier wollen mehr, teurer und länger verreisen

Das traditionelle Urlaubsbarometer von Europ Assistance, das auf einer Umfrage zu den Reiseabsichten von 11.000 Europäern aus 15 Ländern, darunter Belgien, basiert, ist ein interessanter Gradmesser kurz vor der Sommersaison – erst recht nach zwei

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • So so, und ich dachte, alle Belgier, oder doch fast alle, würden den Gürtel enger schnallen und auf so etwas Überflüssiges wie Urlaubsreisen ins ferne Ausland verzichten
    Wenn man dem Artikel Glauben schenken darf, schient das nicht der Fall zu sein.
    "Mehr, teurer und länger verreisen" heißt da die Parole, trotz Inflation und Spritpreisen.

  • Und dabei sollte doch angeblich Corona das große Umdenken bewirkt haben!! Nichts als schöne leere Worthülsen!! Leider!!

  • Der Wissenschaftsjournalist Hoimar von Ditfurth schrieb 1985 ein Bestseller-Sachbuch mit dem Titel, "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen. Es ist soweit!"

    Vielleicht ist das "mehr, teuer und länger verreisen" die aktuelle Übersetzung der ditfurthschen Gleichung...?

    Das Buch hat tatsächlich auch 37 Jahre später, noch eine erschreckende Relevanz.

    Insbesondere der 2., eher philosophische Teil des Buches, in dem der Autor sich mit der Frage der Zukunft und des Überlebens der Menschheit beschäftigt, klingt wie eine sich selbst erfüllende Prophezeihung: die Ethik des Menschen und die Unfreiheit seines Willens, hindern ihn daran, die Überbevölkerung des Planeten aufzuhalten und sein Verhalten - was zur Rettung seiner Spezies unerlässlich sei - grundlegend zu ändern.

    Wahrscheinlich ist das Pflanzen eines Apfelbäumchens der bessere Ansatz.

Kommentar verfassen

3 Comments