Minister Henry im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe in die Mangel genommen

Der wallonische Minister für Infrastruktur, Philippe Henry (Ecolo), war am Freitagvormittag vor den Untersuchungsausschuss zu der Flutkatastrophe von Mitte Juli geladen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ich stelle mir seit den Geschehnissen die Frage, weshalb am 9. Juli das Wasser nach regenreichen Wochen die Schleusentore erreicht hatte, und zum gleichen Zeitpunkt nur sehr wenig Wasser durch den Turbinenauslauf abgelassen wurde, und das bei angesagtem Extremregen für den folgenden Dienstag und Mittwoch. Ein Wasserstendsvergleich mit 2019 und 2020 wäre interessant, da gab es in den Wintermonaten auch keinen Trinkwassermangel. In meinen Laienaugen war der Wasserstand in den beiden Vorjahren mindestens 10m niedriger als 2021. Hätte man bei z.B. bei diesen 10 Höhenmetern zusätzlicher Reserve in der Nacht zum 15. Juli auch solche Mengen zusätzlich zum Zufluss ablassen müssen? Mindestens der Unterstadt samt Kabelwerk wäre bei einem anderen Management einiges erspart geblieben. Ich teile die Meinung des ehemaligen Talsperrenmanagers Collignon, der diesbezüglich seinen Standpunkt in Leserbriefen darlegte.

  • Ein interessanter Aspekt, in diesem Zusammenhang, der bis jetzt noch nie zur Sprache kam, steht in einem Grenz-Echo Artikel vom 1. Februar 2017. In dem Artikel "Trinken Franzosen bald unser Trinkwasser" erläutert der Pressesprecher der SWDE ganz klar die geplante Ausweitung des Trinkwassernetzes bis zur Provinz Namur und nach Wunsch bis zur Region Givet in Nordfrankreich. Dieses Vorhaben sollte nach entsprechender Finanzierung und Genehmigung in fünf bis sechs Jahren abgeschlossen sein. Dass die Talsperre in der Zeit vor der Katastrophe stets gut gefüllt war, liegt für mich nicht am Klimawandel oder unvorhergesehenen Regenmassen, sondern an kalkulierter Gewinnmaximierung. Das schlechte Gewissen der Verantwortlichen erkennt man daran, dass unsere Talsperre seit Ende Juli wirklich nur noch halb voll ist und das trotz der vielen Regenfälle.

  • Wo liegt denn bitte der Tunnel zwischen Hill und Soor?

  • der Ecolo Minister Henry ist ein Lügner und natürlich nicht bereit seinen Hut zu nehmen.

Kommentar verfassen

4 Comments