Pflichtimpfung „ohnehin zu spät für Omikron“

<p>Es kommt eine parlamentarische Debatte über die eventuelle Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht.</p>
Es kommt eine parlamentarische Debatte über die eventuelle Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht. | Foto: dpa

Eine mögliche Impfpflicht wird schon seit einiger Zeit in Erwägung gezogen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Sozialpsychologin Vera Hoorens: „Im Moment sind alle, die für wissenschaftliche Argumente empfänglich sind, bereits geimpft.“

    Diese Tatsachenbehauptung ist nachweislich FALSCH. Beweis: Ich bin für wissenschaftliche Argumente empfänglich, aber nicht geimpft.

    Ich glaube, dass ein Großteil derjenigen, die begreifen, dass „Wissenschaft“, insbesondere die medizinische, „immer nur der aktuelle Stand des Irrtums ist“ (Eckart von Hirschhausen), derzeit dieser Impfung eher skeptisch gegenüber stehen. Man achte bitte auf den doppelten Konjunktiv („glaube“, „eher“) in meiner Aussage.

    Ich erinnere diesbezüglich an das „wissenschaftliche“ Hickhack um den Impfstoff von AstraZeneca und neuerdings an die Empfehlung des HGR, den Moderna-Impfstoff nicht mehr als Erstimpfung an junge Menschen zu verabreichen.

Kommentar verfassen

1 Comment