„Der Fall Klima“ vor Gericht

<p>Ölraffinerien im Hafen von Antwerpen.</p>
Ölraffinerien im Hafen von Antwerpen. | Foto: belga

Nach dem größten Gerichtsverfahren in der belgischen Geschichte, in dem 58.000 Bürger vier Regierungen wegen „fahrlässiger Klimapolitik“ verklagten - entschied das Brüsseler Gericht Erster Instanz am 17.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Werter Herr Leonard! Lassen Sie die Bewohner des "Dreiecks" in Ruhe, die interessieren Ihre "wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht. Legen Sie sich mit mir an, wohne in Küchelscheid und lade Sie zum persönlichen Gespräch gerne ein, ehrlich!

  • Sie haben vollkommen recht, Herr Wahl!

    Dieses „Mittelalter-Phänomen“ ist besonders stark dort ausgeprägt, wo Menschen - aus bisher nicht näher erforschten Gründen - sich standhaft weigern, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Kenntnis zu nehmen.

    Manche verorten den Hotspot dieser rückständigen Bewegung im Dreieck Ruitzhof, Kalterherberg, Leykaul.

    Nichts genaues weiß man nicht…

  • Es ist an der Zeit, dass die Richter wieder die Verbrennung auf dem Scheiterhaufen für Klimaschädlinge einführen. Wir befinden uns zwar im digitalen Zeitalter, aber "geistig" im tiefsten Mittelalter.

Kommentar verfassen

3 Comments