Wenn zum Unvermögen der Zynismus kommt

<p>Älteres Luftbild der Eupener Wesertalsperre</p>
Älteres Luftbild der Eupener Wesertalsperre | Archivfoto: belga

Nach den Anhörungen im Untersuchungsausschuss im wallonischen Parlament vom Freitag wird klar: Man hat nichts getan, bis es zu spät war. Und Minister Henry hat, zumindest bezüglich des Füllgrades der Wesertalsperre, die Unwahrheit gesagt.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • @Alain Esselen
    Warum Philippe Henry noch nicht zurück getreten ist?
    Weil die Unfehlbarkeit und Unantastbarkeit der katholischen Kurie übergegangen ist auf die grünen Polit-Vertreter. Sie dürfen schalten und walten, wie Sie es wollen. Kritik unerwünscht, und wenn was schief geht, dann sind trotzdem die andern schuld oder mindestens mitschuld.

    Rückblick:
    Hätte man vor 50 Jahren eine Strafanzeige bei der Polizei wegen Kindesmissbrauchs durch einen katholischen Priester eingereicht, so wäre diese Anzeige unter den Tisch gefallen und der Priester wäre einfach nur versetzt worden, und das war es.
    Heute können sich die Grünen praktisch und faktisch alles erlauben. Dass Minister Henry überhaupt dermaßen kritisiert wird, ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt.

  • Genau Herr Schröder, vielen Dank!
    Minister Henry (ECOLO) hätte bereits am Tag nach seiner 1. Lüge zurücktreten müssen, worauf wartet er noch??? Als verantwortlicher Ministerpräsident müsste Di Rupo folgen, aber...

Kommentar verfassen

2 Comments