Von der dritten Dosis bis zur Impfpflicht

<p>Viele Fragen rund um die Corona-Impfkampagne wurden im zuständigen Fachausschuss im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft thematisiert.</p>
Viele Fragen rund um die Corona-Impfkampagne wurden im zuständigen Fachausschuss im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft thematisiert. | Illustration: Sebastian Gollnow/dpa
Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Die dritte Dosis wozu? Um die Pharma Industrie noch reicher zu machen? Wie wir ja jetzt alle wissen hält die Impfung maximal 6 Monate, der Wahnsinn nimmt kein Ende. Die Impfpflischt haben wir ja schon lange, wo kann ein ungeimpfter den noch hin, es sei denn er läßt sich jede Woche Testen. Was Herr Antoniadis sich während Corona alles geleistet hat, der Mann sollte mal über seinen Rücktritt nachdenken!! Informiert euch mal über die Lübecker Impfung von Herrn Stöcker.

  • Sehr geehrter Herr Antoniadis,

    Sie behaupten, dass die Corona-Impfung „nachweislich“ keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hätte. Ich hatte Sie diesbezüglich am 19. August 2021 angeschrieben mit Kopie an die DG-Parlamentarier und Medienvertreter, aber bis heute keine Antwort erhalten. Können Sie denn mittlerweile diese Nachweise vorlegen?

    Hier meine Mail vom 19.8.2021 an Sie zur Erinnerung:

    „Sehr geehrter Herr Antoniadis,

    Heute haben Sie Ihre Impfempfehlung wiederholt. Ich hatte in einem an Sie gerichteten GE-Leserkommentar (vom 2.8.2021, siehe unten) die Frage gestellt, ob Sie mittlerweile Erkenntnisse bzgl. Auffälligkeiten im Hinblick auf Schwangerschaften innerhalb der 40.000 Probanden der Pfizer-Studie, von denen bereits 12.000 vor über 11 Monaten die zweite Dosis erhielten, hätten.

    So weit ich weiß haben Sie sich bis heute nicht dazu geäußert, was möglicherweise daran liegen kann, dass Sie schlicht und ergreifend keine Kenntnis von meinem Kommentar erhalten haben.
    Deswegen schicke ich Ihnen diesen Kommentar auf direktem Wege per E-Mail zu.

    Es ist in der Tat kaum zu verstehen, dass weder die Politik, noch die Experten, noch die Medien - in Anbetracht des im Raum stehenden Verdachts der Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit durch die Corona-Impfungen - auf die Idee gekommen sind, Pfizer diese Frage bzgl. der fraglichen Auffälligkeiten zu stellen, siehe dazu beispielhaft ein Artikel der BBC, die sich mit Faktenchecks begnügt, anstatt Pfizer zu befragen.

    In Erwartung Ihrer geschätzten Rückmeldung, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

    Gerhard Schmitz
    Am Sonnenhang, 26
    B-4780 St.Vith

    PS: Die DG-Parlamentarier und Medienvertreter lesen uns in Kopie“

Kommentar verfassen

2 Comments