Eupener Karnevalisten stoppen unbewusst Diebesbande

<p>Die Täter öffneten Briefkästen, fälschten auf Rechnungen die Kontonummer und brachten die Schreiben wieder in Umlauf.</p>
Die Täter öffneten Briefkästen, fälschten auf Rechnungen die Kontonummer und brachten die Schreiben wieder in Umlauf. | Illustrationsfoto: belga

72 Personen haben sich in diesem Verfahren zu verantworten. Im Fall der beiden Hauptangeklagten hat die Staatsanwaltschaft am Montag fünf beziehungsweise viereinhalb Jahre Haft sowie Geldstrafen von 40.000 beziehungsweise 32.000 Euro gefordert.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • und im Netz: da sind genau die gleichen Tatbestände täglich tausendfach üblich. z.B. Facebook spioniert im e-mailbestand seiner Kunden rum, sucht sich Leute raus, die öfter vorkommen, schreibt diese im Namen ihres gerade ausspionierten Kunden an... um neue Kunden zu akquirieren, die man dann ihrerseits wieder ausspionieren und manipukieren kann - aber niemand regt sich darüber auf.

Kommentar verfassen

1 Comment