Artet die Schlacht am Kalten Buffet aus?

<p>Wird der Horeca-Sektor zum Fanal für zivilen Ungehorsam? Es wird sich in einer Woche, pünktlich zum 1. Mai zeigen.</p>
Wird der Horeca-Sektor zum Fanal für zivilen Ungehorsam? Es wird sich in einer Woche, pünktlich zum 1. Mai zeigen. | Illustrationsfoto: Photo News

Der Hindukusch ist sehr weit weg, ziemlich genau 7.000 km auf dem Landweg, auch wenn der Terrorismus, der gelegentlich von dort ausging, bis in das Herz unserer Städte reicht.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 1 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Hansi Flick gab in einem fünfminütigen Statement nach dem Championsleague-Aus seiner Bayern unmissverständlich zu Protokoll, dass die Zeit bei Bayern für ihn abgelaufen ist und er auf den DFB-Cheftrainerposten schielt.

    Ich weiß nicht, ob und worauf Oswald Schröder schielt.

    Fast jeder seiner Kommentare in der Corona-Krise ist jedoch ein deutliches Zeichen dafür, dass er mit einer angemessenen und journalistisch-verantwortungsvollen Kommentierung dieses epochalen Ereignisses, völlig überfordert ist.

    Zumindest in seinen Leitartikeln zur Corona-Pandemie wird das GE m.E. seiner Verantwortung als einziger deutschsprachiger Tageszeitung schon seit langem einfach nicht gerecht.

  • Vom Hindukusch zum Horeca-Sektor - Kommentare, die so angelegt sind, finde ich schlecht konzipiert. Ich wäre wirklich neugierig gewesen, etwas fundiertes zum Heureca-Sektor zu lesen (und bei Gelegenheit zudem auch etwas zu Afghanistan und Ost-Ukraine). Die hier vorgenommene Gleichsetzung wird keinem dieser Themen auch nur annähernd gerecht. Wenn es "witzig" sein sollte - mein Humor wurde nicht erreicht.

  • Entschuldigung Herr Schröder, aber Ihre Aussage: „90.000 russische Truppen, heißt es, stünden im Donbass und auf der Krim etwa der Hälfte, nämlich rund 40.000 NATO- und ukrainischen Soldaten, gegenüber.“ kann man wohl so nicht stehen lassen.

    Oder können Sie mir sagen wann die NATO Truppen zum Donbass und zur Krim geschickt hat und welche Länder ihre Soldaten dorthin gesandt haben?

  • Herr Schröder,

    Sie vermitteln fast den Eindruck, als ob Sie sich wie ein kleines Kind freuen, dass es doch hoffentlich bald los geht.
    Traurig für die Monopolzeitung im Osten.

Kommentar verfassen

4 Comments