Afghanen werden erneut den Taliban überlassen

<p>Sie heißen nicht mehr Osama bin Laden, aber Mohammad Naeem. Islamisten sind sie trotzdem. Und sie werden die Macht in Kabul ausüben.</p>
Sie heißen nicht mehr Osama bin Laden, aber Mohammad Naeem. Islamisten sind sie trotzdem. Und sie werden die Macht in Kabul ausüben. | Foto: dpa

Zehn Jahre hatten die Sowjets das von ihnen eingesetzte Regime in Kabul halten können, ehe sie 1989 das Land als Verlierer verlassen mussten.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 1 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Die USA marschierten in Afghanistan ein, um Al-Kaida zu bekämpfen, eine Terror-Organisation, die u.a. vom CIA mitgegründet wurde, um in den 1980ern die Sowjet-Armee zu vertreiben. Die US-Politik bekämpfte ein Phänomen, das die selber mitgeschaffen hatten.
    Aber diese Al-Kaida bestand nicht aus Afghanen, sondern aus Saudis (Bin Laden, Zawahiri) und anderen Arabern.
    Spätestens nach dem Tod Bin Ladens hätte sich die US-Politik zurückziehen müssen. Seitdem sind die Taliban ein Islamisches Problem in der islamischen Welt., wo wir wenig Einfluss haben.

  • Wenn Sie denken, der Westen hat sich eingemischt, um den Afghanen zu helfen, sind Sie sehr naiv. Es geht um Waffenverkauf, Waffenverkauf und Waffenverkauf. UND vor allem die USA wollen am "lebenden Objekt" üben und nicht nur spielen. Der Steuerzahler hüben wie drüben zahlt. Die Taliban waren mal Reagans Freedom Fighters, nur, weil sie von Russland bekämpft wurden (die natürlich auch die gleichen Ziele des Waffenhandels vertreten)

  • Wir hätten uns niemals dort einmischen dürfen. Die sind alt genug um ihre Probleme zu lösen. Raus aus den Ländern, sollen sie ihr Leben endlich selbst in die Hand nehmen.

Kommentar verfassen

3 Comments