Defourny patzt: Schwache AS Eupen verliert beim Letzten

<p>Defourny patzt: Schwache AS Eupen verliert beim Letzten</p>
Foto: David Hagemann

Nach 27 Spieltagen bleibt Eupen mit 32 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz. Der Rückstand auf die Top 8 beträgt sieben Punkte. Waasland-Beveren (24) zieht derweil an Cercle Brügge (23) vorbei auf den vorletzten Tabellenplatz.Am kommenden Wochenende (Samstag, 16.15 Uhr) trifft die AS Eupen im eigenen Stadion auf den KV Oostende.

AS Eupen 0:1 Waasland-Beveren

In Beveren vertraute AS-Cheftrainer Benat auf die Spieler, die er auch am Samstag aufstellen wollte: Defourny rückte wieder zwischen die Pfosten, während auch Amat von Beginn an spielte. Zudem stand Verteidiger Benoît Poulain nach überstandener Verletzung wieder im Kader.

Waasland-Beveren rief die Partie gegen die AS Eupen im Vorfeld als „letzte Chance“ im Abstiegskampf aus. Und genau so trat die Mannschaft von Nicky Hayen auch auf. Gleich in den ersten Minuten wurde der Tabellenletzte mehrfach gefährlich, während Eupen nur schwer in die Partie fand.

Foto: David Hagemann

Und so ging Waasland-Beveren in der 11. Minute mit 1:0 in Führung. Das allerdings nach einem Patzer von Théo Defourny. Der bei Weitem nicht zum ersten Mal unsicher wirkende Franzose ließ eine „haltbare“ Hereingabe von der rechten Seite nach vorne in die Füße von Frey abklatschen, 1:0. Wieder musste Eupen einen Fehler seiner Nummer eins ausbügeln.

AS-Torwart Théo Defourny sah wieder nicht gut aus, Peeters vergibt Elfmeter.

Dabei machte Waasland-Beveren den „Pandas“ das Leben mit viel Lauf und Kampf schwer. Das Tabellenschlusslicht war insgesamt sogar die bessere Mannschaft. In der 30. Minute bot sich Eupen die bislang größte Chance zum Ausgleich: Nach einem Foulspiel an Baby zeigte Schiedsrichter Lambrechts auf den Punkt – Elfmeter für Eupen, mit dem Peeters aber an Jackers scheiterte. Drei Minuten vergab Prevljak eine Gelegenheit für Eupen.

Foto: David Hagemann

Fünf Minuten vor der Pause produzierte Defourny erneut negative Schlagzeilen: Nachdem er einen Fehlpass auf Koita spielte, klärte Amat auf der Linie bzw. verhinderte das 2:0. Weil Frey den Nachschuss vergab, blieb es beim 1:0. Eupen zeigte insgesamt von allem zu wenig, sodass die Pausenführung für Waasland-Beveren auf jeden Fall in Ordnung ging.

Knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel hatte Eupen die Riesenchance zum Ausgleich. Prelvjak setzte sich erst gut gegen Vukotic durch, scheiterte dann aber an Jackers, der ohnehin eine starke Leistung zeigte. Auch den Nachschuss von Baby konnten die Gastgeber irgendwie klären. In der 55. Minute feuerte Peeters nach einer guten Aktion von Prevljak einen Schuss auf Jackers ab. Drei Minuten später klärte Defourny auf der Gegenseite einen Kopfball von Vukotic gut.

Foto: David Hagemann

Nach fast 70 Minuten wechselte Eupen zum ersten Mal: Für Miangue kam Ngoy in die Partie. Den Gästen lief nun langsam die Zeit davon. Sollte Eupen auch im fünften Spiel in Folge nicht gewinnen? In der 78. Minute entschärfte Jackers einen Schuss von Heris, fünf Minuten später vergab Waasland-Beveren eine Chance auf das 2:0. Bis zum Schlusspfiff machte die AS zwar mehr Druck nach vorne, konnte den Ausgleich aber nicht mehr erzielen.

Namen & Fakten

AS Eupen: Defourny - Heris, Agbadou, Amat (90. Koch), Miangue (68. Ngoy) - Boljevic, Cools, Peeters, Kayembe (81. N´Dri) - Baby, Prevljak

Tor: 1:0 Frey (11.)

Kommentare

  • Weder Torwart noch Mannschaft.
    Ich frage mich wie man so systemlos spielen kann. Am Anfang war ein System erkennbar aber
    im Moment hat man den Anschein, eine Kadettenmannschaft spielt. Ich bleibe dabai De Wolf war auch nicht schlechter, Hinten sind wir nicht die Schnellsten (Tor durfte musste in der Anfangsphase
    verhindert werden, Mittelfeld unsichtbar und Sturm mehr als harmlos) Man kann nicht nur die
    Schuld auf Defourny schieben. Das waqere zu einfach denn Spieler wie Peeters oder Baby
    sind nun auch keine Augenweide und Prevljak muss die Baelle im kleinen Strafraum bekommen um Tore zu schiessen. Das Fehlen von Musonna macht sich im Moment sehr bemerkbar denn er war der EINZIGE der ein bisschen Ordnung im Mittelfeld brachte. Der Sieg von Waasland war schon verdient denn ich verstehe nicht die Einstellung gewisser Spieler. Man muss bedenken
    die Meisterschaft ist lange noch nicht zu Ende .....
    Ich hoffe noch ein Jahr Spiele der AS IN DER ERSTEN LIGA zu sehen ....

  • Tja, wer hat nun wen bestraft?

Kommentar verfassen

2 Comments