5.000 Krebsdiagnosen wegen Covid-19 verzögert

<p>Seit März wurde vor allem weniger Hauptkrebs diagnostiziert.</p>
Seit März wurde vor allem weniger Hauptkrebs diagnostiziert. | Foto: dpa

Das belgische Gesundheitssystem ist während der Coronakrise nicht zusammengebrochen. Auch wenn Personal an seine Grenzen stieß, trat der „Worst Case“ bislang nicht ein. Aber das hatte auch Nebenwirkungen: Behandlungen wurden nicht durchgeführt, Sprechstunden nicht abgehalten, Menschen mit psychischen Problemen oder Krebserkrankungen konnten nicht adäquat betreut werden.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment