Rote Teufel gehen im Wembley baden

<p>Vergab im Wembley einige gute Chancen: Yannick Carrasco – hier im Zweikampf mit Englands Torwart Jordan Pickford.</p>
Vergab im Wembley einige gute Chancen: Yannick Carrasco – hier im Zweikampf mit Englands Torwart Jordan Pickford. | Foto: Photo News

Am Donnerstagabend hatte Nationaltrainer Roberto Martinez im Freundschaftsspiel der Roten Teufel gegen die Elfenküste noch der Jugend den Vortritt gelassen. Im dritten Spiel der Nations-League-Gruppe A2 am Sonntag, das Belgien im Londoner Wembleystadion gegen die „Three Lions“ bestritt, setzte der Spanier dann wieder auf die arrivierten Kräfte.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Bis zum 20.11: Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Nicht schlecht gespielt aber verloren.
    Man kann nicht sagen dass Belgien schlecht gespielt hat aber zwei individuelle Fehler ,unnoetiger
    Elfmeter von Meunier und abgefaelschter Schuss)brachten England auf die Siegerstrasse. Besonders der dumme Elfmeter von Meunier liess England wieder Hoffnung schoepfen denn
    ein Null zu Eins bis Pause haette dem Spiel einen anderen Verlauf gegeben.
    Aber wenn und aber nutzen nichts nur die Zahlen sprechen fuer sich und mann muss eben nun
    weiter in die Zukunft sehen denn Belgien hat das Materiel um Gruppenerster zu werden.
    Anmerkung - Abwesenheit von Hazard und das Formtief von De Bruyne sind ebenfalls Faktoren
    die gegen Belgiken sprechen aber schluss mit Ausreden, das Leben geht weiter.
    Viel Glueck Herr Martinez fuerf die weiteren Spiele.

Kommentar verfassen

1 Comment