Belgien übersteigt kritische Werte – Oliver Paasch: „Grenzen müssen offen bleiben“

<p>Dieses Archivbild entstand bei Grenzkontrollen am Grenzübergang Bildchen.</p>
Dieses Archivbild entstand bei Grenzkontrollen am Grenzübergang Bildchen. | Foto: Photo News

DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) macht deutlich, dass diese kritische Situation nicht wieder zu Grenzschließungen führen darf. „Wir müssen mit allen Kräften erneute Grenzschließungen verhindern. Sollte Deutschland nun Einreisebeschränkungen für Belgien beschließen, darf das unseren Grenzverkehr nicht beeinträchtigen“, so der Ministerpräsident, der nach eigenen Angaben hinter den Kulissen bereits daran arbeite, „eine Rückkehr zu alten Abschottungsreflexen zu verhindern“. Oliver Paasch stehe in ständigem Kontakt mit den zuständigen deutschen Behörden, um in diesem Fall (zumindest) Ausnahmen für die hiesige Grenzregion zu erwirken, wie es in einer Mitteilung aus seinem Kabinett hieß. „Ich bin zuversichtlich, dass das gelingen wird. Aber wir müssen am Ball bleiben. Wir wollen nie wieder Grenzschließungen erleben“, erklärte der Eupener Regierungschef. (red)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Hallo Herr Schleck,
    Haben Sie zufällig etwas davon mitbekommen, dass zur Zeit „allenthalben Politiker nach einem sauberen Ausweg aus den Corona-Maßnahmen suchen, ohne das Gesicht dabei zu verlieren?“
    Falls ja, wissen Sie, wer diese Politiker sein könnten?
    Oder wird nicht genau umgekehrt ein Schuh daraus, dass angesichts eines fast überall steigenden Infektionsgeschehens allenthalben Politiker verzweifelt nach Wegen suchen, die Corona-Maßnahmen nicht verschärfen zu müssen, was scheinbar weder in England noch in Frankreich, noch in Spanien, noch in Italien, ... gelingt.
    Ich denke, es bedarf eines neuen Falls Nawalny, „um davon abzulenken“.

  • Falls Deutschland Einreisebeschränkungen gegen Belgien beschließen sollte, könnte man es ja machen wie mit der Zollgrenze in Nordirland beim Brexit:
    Die Grenze wird nach Westen verlegt und ¨Ostbelgien wird zu Westdeutschland, zumindest zeitweilig und nur, was das Reisen angeht.

    P.S. Gerade laufen die Nachrichten im RTBF-Fernsehen..
    Premier Johnson am Rednerpult, verkündet eine neue Batterie von Einschränkungen. Bitter für den Mann, der am Anfang die Pandemie so auf die leichte Schulter genommen hat.

  • Zum Glück hat uns Schlaumeier-Carl darauf aufmerksam gemacht.

  • Scheinbar hat Passierschein-Olli etwas begriffen und gelernt.

Kommentar verfassen

4 Comments