Harald Mollers: als ein politischer Newcomer Minister wurde

<p>2009 wird ein politischer Newcomer Minister: Harald Mollers als designierter Gesundheits- und Sozialminister vor elf Jahren vor dem Regierungsgebäude in Eupen.</p>
2009 wird ein politischer Newcomer Minister: Harald Mollers als designierter Gesundheits- und Sozialminister vor elf Jahren vor dem Regierungsgebäude in Eupen. | Foto: GrenzEcho-Archiv

Mit der Vorstellung der ProDG-Liste für die Europawahlen trat Harald Mollers Anfang April 2009 erstmals als Politiker in der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Erscheinung. Seinerzeit kandidierte er als EP-Spitzenkandidat, wurde dann jedoch, wenige Wochen später, neuer Gemeinschaftsminister. Fast genau so überraschend, wie er damals ins Amt kam, verkündete er nun am Dienstagmorgen seinen Rückzug aus der Politik.

Harald Mollers stammt aus Wirtzfeld. Der zweifache Vater lebt inzwischen in Eupen. 2008 entschloss er sich zu einem politischen Engagement bei der damals gerade neu gegründeten „Bürgerbewegung“ ProDG, ein knappes Jahr später kandidierte er dann nicht nur für das EU-Parlament, sondern ebenfalls (auf Platz drei) für das Parlament der DG (PDG). Weil ProDG nach den PDG-Wahlen 2009 laut Koalitionsabkommen (mit SP und PFF) zwei Ministerposten erhielt, war der Weg für Harald Mollers zum Ministerposten (neben Oliver Paasch) frei. Mollers übernahm den Bereich Familie, Gesundheit und Soziales.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment