ProDG will Mollers-Nachfolge bis Ende der Woche regeln

<p>Das Bild entstand bei einer Pressekonferenz der ProDG-Fraktion gemeinsam mit Regierungsvertretern Anfang Juni 2019 im Parlament. Die Nachfolge von Harald Mollers soll bis Ende der Woche geregelt sein, wie Ministerpräsident Oliver Paasch am Dienstag erklärte.</p>
Das Bild entstand bei einer Pressekonferenz der ProDG-Fraktion gemeinsam mit Regierungsvertretern Anfang Juni 2019 im Parlament. Die Nachfolge von Harald Mollers soll bis Ende der Woche geregelt sein, wie Ministerpräsident Oliver Paasch am Dienstag erklärte. | Archivfoto: Ralf Schaus

Mit dem Verweis auf die persönlichen Anfeindungen im Zuge der Coronakrise hat Gemeinschaftsminister Harald Mollers (ProDG) am Dienstagmorgen seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Konkret niederlegen möchte er sein Amt zum 12. Oktober: Dann steht eine Plenarsitzung im Parlament der DG (PDG) auf dem Programm, bei der ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin vereidigt werden könnte. „Auf diese Weise wollen wir sicherstellen, dass wir nicht in eine Vakanz hineinrutschen. Ich selbst werde mein Amt also bis zum 11. Oktober ausführen“, sagte Harald Mollers dem GrenzEcho.

Mollers: „Es wird eine saubere Übergabe werden. Ich werde mich aber nicht mehr aktiv einmischen. Wenn man raus ist, ist man raus.“

„Ich kann von meiner Seite aus ankündigen, dass ich meinem Nachfolger oder meiner Nachfolgerin mit Rat und Tat zur Seite stehen werde, wenn das gewünscht ist. Es wird also eine saubere Übergabe werden. Ich werde mich aber nicht mehr aktiv einmischen. Wenn man raus ist, ist man raus“, fügte der 42-Jährige hinzu.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment