Schülertransport: DG sind die Hände gebunden

<p>Ein Großteil des Schülertransports in Ostbelgien wird durch die wallonische Nahverkehrsgesellschaft TEC gewährleistet. „Vielen Bürgern ist es gar nicht bewusst, aber tatsächlich habe ich als Bildungsminister der Deutschsprachigen Gemeinschaft keinerlei Weisungsbefugnis über den TEC“, erklärt Bildungsminister Harald Mollers.</p>
Ein Großteil des Schülertransports in Ostbelgien wird durch die wallonische Nahverkehrsgesellschaft TEC gewährleistet. „Vielen Bürgern ist es gar nicht bewusst, aber tatsächlich habe ich als Bildungsminister der Deutschsprachigen Gemeinschaft keinerlei Weisungsbefugnis über den TEC“, erklärt Bildungsminister Harald Mollers. | Foto: belga

Seit Beginn des Schuljahres habe man vereinzelte Beschwerden bezüglich überfüllter TEC-Busse erhalten, antwortete DG-Bildungsminister Harald Mollers auf GrenzEcho-Anfrage.

„Das ist jedoch nicht unüblich und geschieht eigentlich jedes Jahr zu Schuljahresbeginn. Das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft leitet alle eingehenden Beschwerden an den TEC weiter. Wir fordern die Eltern jedoch auf Bitten des TEC stets ausdrücklich dazu auf, ihre Beschwerden über das Formular auf deren Webseite einzureichen. Das ist der offizielle Weg und nur so können die Beschwerden auch wirklich berücksichtigt werden“, sagt der Minister.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment