Auf eine Runde durch die ostbelgische Heimat

<p>Von links: Die „Ruenetje“-Gründer Loic Marbaise, Mats Kever, Jakob Bohn und Cédric Voell bei einem Zwischenstopp an der Eupener Talsperre. Begleitet wurden sie von William Heeren.</p>
Von links: Die „Ruenetje“-Gründer Loic Marbaise, Mats Kever, Jakob Bohn und Cédric Voell bei einem Zwischenstopp an der Eupener Talsperre. Begleitet wurden sie von William Heeren. | Fotos: Privat

Von heute auf morgen ging nichts mehr. Die Maßnahmen, die Mitte März zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung in Belgien ergriffen wurden, legten das gesellschaftliche Leben größtenteils lahm. Verboten wurde vieles, erlaubt blieb wenig.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment