Leben mit Corona – Emmanuel André: „Wir müssen ein Gleichgewicht finden“

<p>Einer der 70 Teilnehmer an der Wissenschaftlertagung in Brüssel war der aus Malmedy gebürtige Emmanuel André, klinischer Biologe an der Uni Löwen.</p>
Einer der 70 Teilnehmer an der Wissenschaftlertagung in Brüssel war der aus Malmedy gebürtige Emmanuel André, klinischer Biologe an der Uni Löwen. | Foto: belga

Einen ganzen Tag lang tagten die Wissenschaftler, mit Mundschutz und Mindestabstand, in der Königlichen Akademie der Wissenschaften und Künste in Brüssel. Emmanuel André, klinischer Biologe an der Universität Löwen, weiß, dass das Virus nicht nur eine Angelegenheit von Virologen ist: „Die Coronakrise ist nicht nur eine biomedizinische Angelegenheit. Sie ist viel komplexer geworden. Um damit umzugehen, brauchen wir auch Psychologen, Soziologen, Anthropologen, Kartographen, Ökonomen, und die sind hier zusammengekommen.“

„Angesichts der vielfältigen Probleme, die sich in Zusammenhang mit der Pandemie stellen, kommen wir nicht umhin, diese komplexe Krise multidisziplinär und integriert anzugehen. Sinn und Zweck dieser Konferenz war es, eine Bestandsaufnahme zu machen, die Probleme, offenen Fragen und Meinungsunterschiede zu benennen, zu schauen, wo ein Konsens möglich und Fortschritte erzielt werden können, und methodisch Antworten zu finden“, so der ehemalige interföderale Sprecher für Covid-19, für den die Tagung „sehr bereichernd“ war.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Obwohl durch die Tagesaktualität überrolt, hier noch meine bereits fertige Antwort an Herrn Schmitz:

    Nun, Herr Schmitz, ich gebe zu, dass mit den „Institutionen“ ist in seiner Kürze etwas unglücklich.
    Was ist eine Pandemie? „Unter einer Pandemie versteht man die länderübergreifende, globale Verbreitung einer Infektionskrankheit.“
    Das wird fortlaufend durch eine Vielzahl von „Institutionen“, Instituten, Forschungseinrichtungen, Laboren usw. beobachtet und überwacht, bis schließlich eine politische „Institution“, die WHO, beschließt, nach mehreren Etappen eine Pandemie auszurufen.
    Aber das wissen Sie natürlich alles. Für Interessierte:
    https://flexikon.doccheck.com/de/Pandemie
    https://www.theeuropean.de/beatrice-bischof/wann-darf-der-generalsekreta...
    Deshalb ist Ihre spitzfindige Forderung unter Punkt 1 auch irrelevant.

    Übrigens, die Existenz einer Pandemie wollen Sie doch hoffentlich nicht leugnen. Sonst würden Sie Ihrer eigenen Aussage widersprechen: „Die Pandemie ist vorbei.“
    Wie kann etwas vorbei sein, das es nie gegeben hat…

    Zu Punkt 3: Wie ich die verschiedenen Maßnahmen (auch Schweden hat durchaus welche ergriffen, wenngleich spät und eher moderat, das Resultat habe ich angeführt) einschätze? Nun, keine Vorsichtsmaßnahme ist hundertprozentig effektiv. Das ist auf allen Gebieten so.
    Aber die Politik muss entscheiden und handeln. Dass sie dabei zu viel oder zu wenig tut, und ob sie anders handeln gekonnt hätte, wird zu analysieren und zu diskutieren sein.
    Aber seien wir ehrlich, weder Sie noch ich können etwa die Wirksamkeit von Masken wirklich einordnen. Wir verlassen uns doch da alle auf mehr oder weniger seriöse Quellen.
    Auch ein Dr. Meyer, der in letzter Zeit merkwürdig still geworden ist, zitiert immer nur andere Wissenschaftler, die in sein Schema passen. Selbst hat er zu dem Thema Corona nichts geforscht. Ich nehme aber an, als Chirurg hat er im OP stets eine Maske getragen…
    Ich trage eine solche, nicht weil ich Freude daran hätte, sondern weil ich hoffe, dadurch die Verbreitung des Virus zumindest einzuschränken und so Leben und Gesundheit meiner Mitbürger zu schützen, gemäß dem allgemein gültigen Vorsorgeprinzip.

    Kurz zurück zu Punkt 2: Glauben Sie das wirklich?
    Ja, man sieht sie förmlich vor sich, die Parlamentarier und Regierungen in aller Welt, wie sie mit schlotternden Knien den Lockdown oder die Maskenpflicht beschließen, aus panischer Angst davor, von Bürgern („wie mir“ !?!) zur Verantwortung gezogen zu werden. Echt?
    Sollte man nicht eher denken, diese Politiker verzögerten Maßnahmen aus Angst vor Leuten wie Ihnen oder vor den mit Reichsflaggen bewehrten Demonstranten auf der Treppe des Reichstages?

    [Nicht vorgesehener Zusatz: Wenn ein integrer Mann wie Herr Mollers diesem Druck nicht standhält, müsste das doch allen zu denken geben.]

    Da ich Zeit nicht weiter damit verschwenden möchte, auf solch hanebüchenen Argumente zu antworten, war das mein letzter Kommentar hier in diesem „Dialogstrang“.

  • Sehr geehrter Herr Schleck

    Sie behaupten:„Nein, die Existenz der Pandemie haben genügend wissenschaftliche Institutionen festgestellt. Ich stelle nur fest, dass die Regierungen weltweit mehr oder weniger dieselben „absurden“ Maßnahmen ergreifen, aber ganz sicher nur aus Dummheit und aufgrund von Hirngespinsten dieser Wissenschaftler…“

    Dazu folgende Anmerkungen bzw. Fragen:

    1) Können Sie mir EINE wissenschaftliche Institution nennen, die ausdrücklich und ausschließlich anhand von INFEKTIONSzahlen (die im Toleranzbereich der Prüfgenauigkeit liegen) mit gleichzeitiger Abwesenheit entsprechender Krankenstände und Sterblichkeiten eine Pandemie als gegeben betrachtet? Bitte beachten Sie, dass persönliche Statements von Wissenschaftlern nicht zwingend die offizielle Position ihrer Institution darstellen.

    2) Die fraglichen Regierungen handeln möglicherweise nicht aus Dummheit, sondern viel mehr aus Angst vor Menschen wie Ihnen, die eine Regierung dafür haftbar machen, dass sie sich evtl. gescheut hat, Freiheits- und Grundrechte einzuschränken, um eine von Bürgern wie Ihnen, Herr Schleck, wahrgenommene Gefahr abzuwenden.

    3) Wie schätzen Sie nun Ihrerseits die Intelligenz z.B. der schwedischen Regierung oder aller Regierungen ein, die keine Maskenpflicht in den Schulen oder in den Stadtzentren anordnen?

  • Nun, Herr Schmitz, ich freue mich, dass Sie „selbstverständlich“ das Ausleben Ihrer „uneingeschränkten“ Rechte nur in dem Masse in Anspruch nehmen, als Sie die Rechte Ihrer Mitbürger respektieren. In Ihrer ursprünglichen Aussage ist leider nur von Ihnen selbst die Rede: „mir“ und „meine“.

    Das müsste „selbstverständlich“ auch gelten, wenn Ihr Recht auf schrankenlose Bewegungs-, Versammlungs- und/oder Feierfreiheit mit dem Recht anderer Menschen auf Leben und Gesundheit kollidiert.

    Oder geht da doch Ihre persönliche Freiheit vor? Wahrscheinlich, da Sie ja ohnehin alle diese Vorsichtsmaßnahmen als unsinnig betrachten, oder als „Hokuspokus“, wie Dr. Meyer sie mal bezeichnet hat.

    Da wird diese Aussage Sie auch kaum überzeugen:
    „Dass offenbar jede fünfte Infektion ohne wahrnehmbare Krankheitssymptome verläuft, legt nahe, dass man Infizierte, die das Virus ausscheiden und damit andere anstecken können, nicht sicher auf der Basis erkennbarer Krankheitserscheinungen identifizieren kann“, meint Prof. Martin Exner, Leiter des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit und Co-Autor der Studie. Dies bestätige die Wichtigkeit der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln in der Corona-Pandemie. „Jeder vermeintlich Gesunde, der uns begegnet, kann unwissentlich das Virus tragen. Das müssen wir uns bewusst machen und uns auch so verhalten“, sagt der Hygiene-Experte. ( https://www.uni-bonn.de/neues/111-2020 )

    Prof. Martin Exner, Co-Autor der Heinsberg-Studie, mit Dr. Hendrik Streeck, den auch Dr. Meyer gerne zitiert.

    „Und dann wollen Sie die Existenz der Pandemie am Verhalten anderer Regierungen festmachen.“
    Nein, die Existenz der Pandemie haben genügend wissenschaftliche Institutionen festgestellt. Ich stelle nur fest, dass die Regierungen weltweit mehr oder weniger dieselben „absurden“ Maßnahmen ergreifen, aber ganz sicher nur aus Dummheit und aufgrund von Hirngespinsten dieser Wissenschaftler…

    Das mit Ihrem Fieberthermometer, das mit leeren Batterien 40° Fieber anzeigen kann, ist wie das mit dem Prümer Berg Kokolores.
    Immerhin geben Sie zu, dass Sie zum Arzt gehen, bevor es zu spät ist. Damit widersprechen Sie auch Ihrer Aussage, man solle bei einer Pandemie abwarten, bis die Zahl der Krankenhausaufnahmen und der Sterbefälle eine „bedrohliche Höhe“ erreicht habe.
    Ob Sie das auch schreiben würden, wenn Sie einer dieser Fälle wären, und Sie sozusagen auf dem Altar der Freiheitsrechte Ihres Nachbarn geopfert würden? Würden Sie sich dann dankbar mit einem „Rat“ begnügen?

  • Sehr geehrter Herr Schleck,

    Also Sie verlangen doch nicht im Ernst, dass ich jedes Mal völlig Selbstverständliches (zumindest aus meiner Sicht) hier erwähne, bzw. wiederhole. Wenn verfassungsmäßige Grundrechte und Freiheiten uneingeschränkt zugestanden werden, was ich fordere, gilt das doch für alle Bürger. Also implizieren diese Rechte, ohne dass es jedes Mal ausdrücklich erwähnt werden muss, dass sie SELBSTVERSTÄNDLICH nur unter Beachtung dieser genau gleichen Grundrechte und Freiheiten des anderen in Anspruch genommen werden dürfen. Seltsamerweise hat vor dem 18. März 2020, als diese Rechte und Freiheiten noch im vollem Umfang zugestanden wurden, kaum jemand diese so verstanden, wie Sie es nun sehr wohl mir unterstellen, nämlich als ein Recht auf „egoistischem Sichausleben“.

    Und dann wollen Sie die Existenz der Pandemie am Verhalten anderer Regierungen festmachen. Ich dachte, das würde anhand von nachvollziehbaren und nachweisbaren Fakten (Fallzahlen, Krankenhausaufnahmen, Mortalität, etc.) festgestellt, und nicht daran, was Hinz und Kunz, Kurz, Johnson und Trump beschließen bzw. nicht beschließen.

    Und ja, Deutschland ist bislang punkto Sterbezahlen gut durch die Krise gekommen. Wenn nun das die Folge der Corona-Maßnahmen sein soll, wieso wurde diese Strategie dann nicht schon vor 2 Jahren (um die 25.000 Grippetote) in Betracht gezogen, bzw. umgesetzt oder zumindest das fehlende damalige Handeln im Nachhinein als katastrophaler Fehler bedauert?

    Und ja, wenn ich krank bin und Fieber habe, werde ich wohl nicht abwarten, bis die 40°C überschritten werden, bevor ich zum Arzt gehe. Aber wenn mein Fieberthermometer mir 40°C anzeigt, ich mich aber putzmunter fühle, werde ich wohl, bevor ich den Arzt aufsuche, die Batterien im Thermometer wechseln und erneut messen. Und wenn dieses dann 36,5°C anzeigt, gehe ich nicht zum Arzt.

  • Nein, ich unterstelle Ihnen gar nichts, Herr Schmitz, ich analysiere nur Ihre Aussage: „…meine verfassungsgemäßen Grundrechte und Freiheiten uneingeschränkt wieder zugestehen.“

    Ich habe Ihnen aufgezeigt, dass kein Grundrecht „uneingeschränkt“ gilt. Von Rücksicht auf andere Menschen und Verantwortungsbewusstsein steht bei Ihnen nichts, sondern nur von egoistischem Sichausleben in "Ruhe und Freiheit".

    Dass Sie meinen Vergleich mit dem Wintersport ins Lächerliche ziehen, zeigt nur, dass Sie kein Gegenargument haben.

    „Die Pandemie ist vorbei“? So? Wir sollten uns freuen, dass die Zahlen in Belgien zurzeit niedrig sind. Der österreichische Bundeskanzler Kurz hat die Schraube gerade erst wieder angezogen. Natürlich nur aus boshafter Freude daran, die Bevölkerung zu drangsalieren. Frankreich, Spanien, auch dort war alles nur ein Sturm im Wasserglas?

    Und in GB? "Wir müssen jetzt handeln, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen", begründete Johnson vor ein paar Tagen seine neuen Maßnahmen. Kontaktbeschränkung von 30 auf 6 Personen. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von 100 Pfund. Bei Wiederholung kann die Strafe auf bis zu 3200 Pfund steigen.

    Keine Antwort auf meine Frage bezüglich des „bedrohlichen Anstiegs der Fieberkurve“.

    Zum von Ihnen zitierten Strategiepapiers vom 28. April wäre zu sagen, dass Deutschland mit dieser Strategie doch (bis jetzt) ziemlich gut durch die Pandemie gekommen ist. Mit 112 Todesfällen pro Million Einwohner jedenfalls besser als das vielzitierte Schweden mit 578.

    Mit diesem „absurden Handeln“ steht das Land auch besser da als die USA. Sie hätten es wohl lieber wie Trump gemacht, der zugab, dass er über die Schwere der Pandemie frühzeitig Bescheid wusste, sie aber bewusst heruntergespielt hatte, um „Panik“ in der Bevölkerung zu verhindern: "Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es immer noch herunter. Weil ich keine Panik auslösen will." (Audioaufnahme Donald Trump 19.3.)
    Trump, der sich jetzt mit Churchill vergleicht…

Kommentar verfassen

8 Comments