„Neuer Standard“ für Hitzewellen in Belgien

<p>Die Anzahl tropischer Tage im Sommer (mehr als 30 Grad Celsius) steigt von Jahr zu Jahr.</p>
Die Anzahl tropischer Tage im Sommer (mehr als 30 Grad Celsius) steigt von Jahr zu Jahr. | Foto: dpa

Die Zahl der Hitzewellen in unserem Land (basierend auf den Messdaten des KMI in Uccle) hat im Laufe der Jahre spektakulär zugenommen: Zwischen 1900 und 1990 erlebten wir im Durchschnitt alle vier Jahre eine; der neue Standard ist mindestens eine pro Jahr, wie der Sender VRT berichtet. Es gibt auch einen statistisch signifikanten Anstieg der Anzahl tropischer Tage.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ich zitiere den Wissenschaftler Van Gucht aus dem Hintergrundartikel:
    „Wir denken, dass diese Art der Übertragung in schlecht belüfteten Räumen möglich sein kann …“.

    Und weil jemand „denkt“ dass etwas in schlecht belüfteten Räumen „möglich sein kann“ müssen alle in gut belüfteten Geschäften oder in den Straßen oder sogar an der windigen Küste Nasen- und Mundmasken tragen?

    Und da liegt das ganze Dilemma unserer Zeit. Man überlässt „Wissenschaftlern“ die eigentlich nichts wissen, sondern nur denken etwas wäre möglich, das Zepter und Politiker die „denken“ dass das „möglich wäre“ bestimmen über die Menschen die wohl manchmal denken dass sie im falschen Film sitzen.

    Diese Art Wissenschaftler erinnert mich an die Sorte Akademiker die glauben, die beste Methode einen Nagel in die Wand zu treiben wohl wäre, wenn einer den Hammer und den Nagel hält und 100 andere die Wand Richtung Nagel drücken. Manche „denken“ es „könnte möglich sein“.

    Wir brauchen Wissenschaftler, die etwas „wissen“ und Politiker die etwas anordnen was machbar und richtig ist, was Hand und Fuß hat und nicht beruht auf etwas was vielleicht möglich sein könnte.

Kommentar verfassen

1 Comment