Schere zwischen Arm und Reich schnellt auseinander

<p>Schere zwischen Arm und Reich schnellt auseinander</p>
Illustrationsfoto: dpa

Millionen Menschen haben ihre Arbeit bereits verloren, hängen in den Seilen der Kurzarbeitsprogramme, die zumindest in Europa allenthalben aufgespannt wurden, oder stehen davor, ihren Job und dann ihr Haus zu verlieren, so wie das sich in den USA für den Herbst abzeichnet. Donald Trump hat den Braten der Rezession gerochen und würde am liebsten die für Anfang November geplanten Wahlen verschieben. Ein Blick auf seine Beliebtheitswerte kann ihm nur dazu raten.

Doch auch in Europa geht die Schere zwischen denen, die von der Hand in den Mund, sprich ohne Börseninvestitionen und bestenfalls mit einem Spargroschen unter dem Kopfkissen dem Ende der Coronakrise entgegenfiebern, und denen, die massiv von der Krise profitiert haben, immer weiter auseinander.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • ... gegenarbeiten muss der kleine Mensch, holen sie all ihr Erspartes von den Banken und dann sehen wir mal was sich tut...

Kommentar verfassen

1 Comment