Ostbelgische Parlamentarier werden intensiv gefordert und sind offen für Diätenkürzungen

<p>Das wallonische Parlament (unser Foto) arbeitet, wie die anderen belgischen und das Europäische Parlament unter beschwerten Bedingungen weiter. Doch damit ist die Arbeit der Volksvertreter nicht erschöpft.</p>
Das wallonische Parlament (unser Foto) arbeitet, wie die anderen belgischen und das Europäische Parlament unter beschwerten Bedingungen weiter. Doch damit ist die Arbeit der Volksvertreter nicht erschöpft. | Foto: Belga

Kattrin Jadin (PFF) im föderalen Parlament, Anne Kelleter (Ecolo) und Christine Mauel (PFF/MR) im wallonischen Parlament, Pascal Arimont (CSP/EVP) im Europäischen Parlament und Alexander Miesen (PFF) im Senat - für die deutschsprachige Bevölkerung sind fünf Parlamentarier auf verschiedenen in Belgien und Europa als deren Vertreter tätig. Diese Parlamente haben unterschiedliche Lösungen gefunden, um sich, auf der einen Seite, mit den praktischen Zwängen durch die Coronakrise zu arrangieren und weiter arbeiten zu können. Auf der anderen Seite haben sie einen Teil ihrer Befugnisse an die jeweilige Regierung abgetreten, um sicherzustellen, dass die zum Teil drastischen Maßnahmen schnell und unbürokratisch die betroffene Bevölkerung und die mit den Umständen kämpfenden Betriebe erreichen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ging Ecolo Kelleter eigentlich auch Freitags mit Thunberg Schule schwänzen.

  • Und die Gehälter sind bis auf Herrn Paasch, Herrn Lambertz und Herrn Arimont eigentlich weit entfernt von Gerechtfertigt. Schaut euch mal die Lebensläufe an. Die haben noch gar nichts gesehen und wollen dann Regieren. Was Sie auch tun nur wie? Herr Kraft Ihren kenne ich nicht bitte um Entschuldigung.

  • Und Populistisch ist das nicht. Das Volk ist schon lange Mehrheitlich dafür. In der jetzigen Zeit sollten die Politiker es aber einfach tun. Und Herr Miesen nehmen Sie sich ein beispiel an Herrn Arimont. Sie sagen wenn das so beschlossen würde, werden Sie sich fügen (ist ja schon eine Ausrede) : SPENDEN

  • Offenheit gegenüber einer Diätenkürzung sieht anders aus. Viele Menschen fürchten wegen Einkommenseinbrüchen um ihre Existenz. Die meisten Menschen in Ostbelgien müssen sehr hart arbeiten, um einen bescheidenen Wohlstand zu erreichen. Da klingt es in dieser Zeit, wie Hohn, dass Abgeordnete viel arbeiten müssen. Es wäre ein Zeichen des guten Willens und der Solidarität, wenn alle Abgeordneten auf 30% ihres Einkommens freiwillig verzichten würden und es Medizinischen Einrichtungen in Ostbelgien spenden würden.

  • Was mir vor allem aufgefallen ist, ist das alle Volksvertreter angeblich am meisten damit zu tun haben die Fragen der Bürger zu beantworten, da kann doch etwas nicht stimmen. Ist die belgische Informationspolitik in Sachen Corona so schlecht, dass niemand weiß was kann und was nicht? Gibt es keine offiziellen Anlaufstellen um Fragen zu stellen? Dabei ist natürlich festzustellen, dass eine Antwort eines Volksvertreters keineswegs bindend ist und keinen Rechtsanspruch generiert. Auffallend auch dass die meisten Parlamentarier gar nicht zuständig sind und nicht besser Bescheid wissen als der Metzger, Bäcker oder Opa von nebenan.

  • Entschuldigung, wer momentan intensiv gefordert wird sind ja wohl sämtliche Pflegekräfte, Ärzte und medizinisches Personal!

  • Sie sind jetzt zwar bis auf eine Ecolo Dame offen dafür. Dann beschliesst es auch wenn es um Erhöhung von Diäten geht braucht Ihr keine 5 Minuten.

  • Die Kelleter hat denn Knall nicht gehört. Es geht nicht darum wieviel Arbeit Sie jetzt hat sondern um Solidarität.
    Und zu Proximus wovon Belgien 52% hält mal den Aktienkurs der letzten 5 Jahre betrachten.

Kommentar verfassen

8 Comments