Werke von Jana Rusch in ihrem Eupener Atelier zu sehen

<p>Der Besucher sieht Flächen, die eine gewisse Luftigkeit und Ruhe ausstrahlen.</p>
Der Besucher sieht Flächen, die eine gewisse Luftigkeit und Ruhe ausstrahlen. | Fotos: Veranstalter

Die Museumspädagogin Miriam Elebe hat die Ausstellung besucht. „In dem Werk von Jana Rusch ist die Zukunft schon da und irgendwie ist sie dennoch unwirklich“, so lautet das Urteil der IKOB-Mitarbeiterin. Sie stellt die Fragen: „Was wir hier sehen? Gute Frage! Sind es wirklich Felder oder grüne Landschaften? Es sieht aus wie ein futuristisches Stadtbild, eine andere Wirklichkeit oder gar eine urbane Utopie, die nicht greifbar ist. Die Künstlerin Jana Rusch beschäftigt sich in ihrer neuen Serie green fields noch intensiver mit dem Thema Beschleunigung, Bewegung, Struktur und um Formen des Lebens.“

„Es mag für den einen verstörend wirken, aber genau das macht

es aus.“

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment