Kelmis B und Honsfeld schütteln sich nach den Derbypleiten

<p>Samuel Guillemin (rechts) und die Kelmiser wollen endlich wieder ein Heimspiel gewinnen.</p>
Samuel Guillemin (rechts) und die Kelmiser wollen endlich wieder ein Heimspiel gewinnen. | Archivfoto: Helmut Thönnnissen

Niederlagen gehören selbstverständlich zum Sport dazu. Doch manche Pleite schmerzt aber etwas nachhaltiger, als andere. Das sind die gerne zitierten Prestigeduelle, in denen die Anreize oft weitere Kreise ziehen als nur die nackte Punktausbeute.

Der Honsfelder SV ging gegen Rocherath mit einem 0:1 auf den Schultern vom heimischen Kunstrasen, „weil sie uns in den Grundtugenden den Schneid abgekauft haben“, beschrieb es Trainer Roger Stoffels. Da seine Elf den Schalter nicht umgelegt bekam, war der Misserfolg folglich die Konsequenz. Der HSV suchte vergeblich nach seinem Passspiel und verzettelte sich in ungewohnte Muster. Es lief kaum etwas beisammen – ein „gebrauchter Tag“ zum ungünstigen Zeitpunkt, wie es wohl jeder Sportler schon erlebt hat.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment