Banken kooperieren im Kampf gegen Geldwäsche

Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind die Banken gesetzlich verpflichtet, Kunden und Geldverrichtungen so gründlich wie möglich zu prüfen. Sie müssen die Identität des Kunden sowie die Herkunft seines Vermögens nachvollziehen.

Die Einhaltung des Prinzips „Know your customer" oder „KYC" ist jedoch komplex und verläuft nicht immer reibungslos. Ein Kunde, der am Montag bei der Bank A gescreent wird, riskiert, mit den gleichen KYC-Fragen konfrontiert zu werden, wenn er am Dienstag an die Tür der Bank B klopft. In einigen Fällen müssen Kunden Lohnzettel von vor einigen Jahren vorlegen, um die Herkunft ihres Vermögens nachzuweisen. Manchmal werden Erklärungen zu Finanztransaktionen angefordert, die vor 20 oder 30 Jahren stattgefunden haben.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment