Stadt Eupen hat aktuell zu wenig Geld für mehr Begegnungszone

<p>Blick auf den Eupener Marktplatz: Die Passage soll in Zukunft Teil der erweiterten Begegnungszone werden.</p>
Blick auf den Eupener Marktplatz: Die Passage soll in Zukunft Teil der erweiterten Begegnungszone werden. | Foto: David Hagemann

Das erklärte Eupens Mobilitätsschöffe Michael Scholl (PFF) im Rahmen der Stadtratssitzung am Montagabend, als ihn sein Amtsvorgänger Arthur Genten (Ecolo) dazu befragt hatte. „Aufgrund von unvorhergesehenen Mindereinnahmen beziehungsweise enormen Einbußen in den Haushaltsposten Dividenden und Verkäufe können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht garantieren, dass dieses Projekt in dieser Form in dieser Legislaturperiode auch realisiert werden kann“, gab Michael Scholl zu verstehen. Mit anderen Worten: Die angestrebte Erweiterung der Begegnungszone wird vorerst auf Eis gelegt, ist jedoch nicht endgültig vom Tisch.

Die Erweiterung der Begegnungszone im Stadtzentrum wird auf rund 600.000 Euro geschätzt.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Bleibt zu hoffen, dass die Bodenscheinwerfen länger überleben als die in der Unterstadt. Von den Scheinwerfern entlang des "Uferstegs" sind kaum noch welche übrig - Vandalismus sei dank. Oder man verzichtet einfach auf diese Art von Beleuchtung, beleuchtet sie doch meistens mehr den Himmel - Thema Lichtverschmutzung.

Kommentar verfassen

1 Comment