Befreiung von Eupen: „Das Ende eines Albtraums“

„Das Ende eines Albtraums“, titelte das GrenzEcho vor 25 Jahren, als die Zeitung zum 50. Jahrestag der Befreiung eine Sonderbeilage veröffentlichte. Die Stadt Eupen unter Bürgermeister Fred Evers gedachte mit zweitägigen Feierlichkeiten dieses Anlasses und das GrenzEcho schrieb in seiner Analyse: „All denen, die schon 1940 der ‘Heimkehr ins großdeutsche Vaterland’ besorgt bis scharf ablehnend gegenübergestanden hatten, muss das Eintreffen der amerikanischen Befreier wie das Erwachen aus einem Albtraum vorgekommen sein.“

Der 11. September 1944 brannte sich in das Gedächtnis der Menschen ein. Eine Zeitzeugin erinnerte sich: „Mir wird für immer dieser unvergessliche Tag mit der Erinnerung verbunden bleiben, wie amerikanische Soldaten auf leisen Sohlen an unserem Kellerfenster vorbeihuschten. Wir waren ja vier Jahre lang an die klappernden Nagelstiefel der Deutschen gewöhnt gewesen.“

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment