Miesen wäre lieber PDG-Präsident geblieben - „Den Deutschsprachigen in Brüssel eine Stimme geben“

<p>Alexander Miesen wäre lieber gerne PDG-Präsident geblieben. Das gibt er im Interview unverhohlen zu.</p>
Alexander Miesen wäre lieber gerne PDG-Präsident geblieben. Das gibt er im Interview unverhohlen zu. | Archivfoto: belga


Haben Sie die Wahlschlappe am 26. Mai mittlerweile verdaut?

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Zum eigentlichen Artikel: " Zudem bin ich überzeugt, dass der Senat eine der wichtigsten Einrichtungen für uns Deutschsprachige im Inland ist." Da sind Sie aber mit wenig zufrieden, Herr Miesen., nämlich mit einem Gremium, das zu nichts nütze ist, wenn man den flämischen Parteien N-VA, VB, Open-VLD und Groen glauben darf, die seine vollständige Streichung fordern. "Beide Ämter sind Vollzeitmandate." Wie schaffte Karl-Heinz Lambertz es eigentlich, diesen Vollzeitjob als Senator mit dem doch sicher auch zeitintensiven Amt des Präsidenten des AdR zu kombinieren?

  • Herr Miesen, mal Schaufel und Hacke in die Hand nehmen und lernen was arbeiten heißt!

  • Hier wird das alte Vorurteil bedient, dass nur die manuelle Arbeit "richtige" Arbeit sei. Zieht man alle Menschen aus dem Verkehr, die vorwiegend geistig tätig sind, und die Manuellen haben auch nichts mehr zu tun... und zu beißen. Ironisch gefragt: Wer nimmt heute noch Schaufel und Hacke in die Hand? Das erinnert mich an meine Jugendzeit, wo das Studium noch ein Privileg weniger war: "Wen du dorechvâlls, da kaas du met Schöpp on Hauw wereke joon."

Kommentar verfassen

3 Comments