An der BS nicht ganz den Fuß aus der Tür

Roland Lentz ist 64 Jahre Jahre alt. Nach der Primarschulzeit in Burg-Reuland hat die Bischöfliche Schule (BS) genau fünf Jahre keine entscheidende Rolle in seinem Leben gespielt. Das war die Zeit, in der er in Löwen bzw. später in Neu-Löwen Angewandte Mathematik studiert hat und eigentlich alles werden wollte, nur nicht Lehrer.

Roland Lentz war elf Jahre alt, als seine Eltern ihn aus dem heimischen Aldringen nach St.Vith ins Internat schickten.

Die Familie führte das Hotel Val de l’Our in Burg-Reuland, der Sohn blieb die Woche über in St.Vith.

Aus einem geplanten Jahr wurden schließlich 31 Jahre

Nach dem Studium kehrte Roland Lentz in die Heimat zurück und da 1978, zur Zeit des renovierten Unterrichts, Lehrer händeringend gesucht wurden, bat der damalige BS-Direktor Josef Pankert ihn, doch wenigstens für ein Jahr den Mathematikunterricht zu übernehmen. Der junge Mathematiker sagte zu. Nur sollten aus einen Jahr schließlich 31 Jahre werden, bevor er dann im 2009 zum Direktor der Schule wurde.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment