Belgische Brauereien investieren: Dosenbier ist auf dem Vormarsch

<p>Belgische Brauereien investieren: Dosenbier ist auf dem Vormarsch</p>
Illustrationsbild: belga

In Belgien sind Bierdosen zurzeit auf dem Vormarsch. Ein Beweis hierfür ist die Brauerei Haacht, die unter anderem das Eupener Bier fertigt. Der Gerstensafterzeuger hat nämlich stolze 20,5 Millionen Euro in eine neue Produktionslinie für Dosenbier investiert. Geld in die Hand genommen hat aber auch die Brauerei Van Honsebrouck, die beispielsweise Kastell Rouge herstellt. Nach Angaben der Tageszeitung „Gazet van Antwerpen“ soll das Unternehmen rund 10,5 Millionen Euro aufgebracht haben, um die Abfüllung in Dosen voranzutreiben. Auch bei der Brauerei Roman ist man auf die Dose kommen – in Kürze wird der Traditionsbetrieb sein erstes alkoholfreies Bier aus der Büchse auf den Markt bringen.

Eine Entwicklung, die aufhorchen lässt. Denn schließlich ist der Ruf vom Dosenbier alles andere als gut: Von der Umweltfreundlichkeit über einen angeblichen Metallgeschmack bis hin zu dem nicht sterben wollenden Mythos, Dosenbier müsse pasteurisiert sein, reicht die Liste der Vorurteile.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Da kann man nur hoffen das die neue Regierung nicht vergisst das Dosenpfand einzuführen.

Kommentar verfassen

1 Comment