Imker laden zu Infoabend in Wiesenbach über die Asiatische Hornisse

<p>Thema des Informationsabends ist, welche Gefahren die Asiatische Hornisse für die Tier- und Naturwelt mit sich bringt.</p>
Thema des Informationsabends ist, welche Gefahren die Asiatische Hornisse für die Tier- und Naturwelt mit sich bringt. | Foto: dpa

Die so genannte „vespa velutina“ (Asiatische Hornisse) steht auf der EU-Liste der vordringlich gebietsfremden Arten. Die Europäische Union hat die Mitgliedstaaten zum aktiven Kampf gegen diese invasive Tierart verpflichtet.

Bei der Asiatischen Hornisse handelt es sich um einen Bienenschädling, der immer weiter nach Europa vordringt und mittlerweile auch in Ostbelgien angekommen ist. Für die Imkervereine ist dies Grund genug, mit Experten über Maßnahmen gegen die in unseren Breitengraden ungewohnten Insekten zu informieren. Im Zentrum der Veranstaltung stehen Fragen wie: Wie kann ich eine Asiatische von einer Europäischen Hornisse unterscheiden? Welche Gefahren bestehen für die hiesige Tier- und Naturwelt? Was tun im Falle eines Nestfundes?

Ziel ist eine generelle Sensibilisierung der Bevölkerung zu den Gefahren, die mit der Asiatischen Hornisse verbunden sind und Möglichkeiten, Imker bei der Identifizierung und Bekämpfung zu unterstützen. Für diese Veranstaltung konnten namhafte Experten gewonnen werden: Das Einführungsreferat wird Thomas Beißel vom Projekt Velutina halten, der Fachberater zur Asiatischen Hornisse und selbst Imker ist. Danach findet ein Austausch u.a. mit folgenden Experten statt:

- Florian Bastin, Centre wallon des études agronomiques (CRA-W), beteiligt an der Einführung des Plans zum Management der Asiatischen Hornisse in der Wallonischen Region;

- Orianne Rollin, Centre apicole de Recherche et d’Informa/on (CARI), Leiterin Forschung und europäische Projekte;

- Francis Cloth, Kommandant der Hilfeleistungszone DG, zur Rolle der Freiwilligen

Feuerwehren;

- Gerhard Reuter, Bildungsreferent bei AVES-Ostkantone.

Eingeladen sind alle interessierten Bürger. Die Teilnahme ist kostenlos. (red/pf)

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment