GrenzEcho-Leser aus Zentralamerika zurück

Nach einem Spaziergang durch die Alstadt blieb noch Zeit für ein Gruppenfoto vor der Skyline von Panama-City.
Nach einem Spaziergang durch die Alstadt blieb noch Zeit für ein Gruppenfoto vor der Skyline von Panama-City. | GrenzEcho

Worauf es beim Kaffee-Anbau sowie bei der Weiterverarbeitung und Röstung ankommt, haben die Leser bei dem Besuch einer Kaffeeplantage in Costa Rica erfahren, selbstverständlich mit anschließender Verköstigung. Etwas gewagter ging es bei einem Spaziergang auf den Hängebrücken und durch den Nebelwald im Nationalpark Monteverde zu.

Die drei letzten Tage der Reise verbrachte die Gruppe mit abwechslungsreichen Besichtigungen in und um Panama-City. Neben der beeindruckenden Fahrt über den Panamakanal standen ebenfalls ein Besuch der Altstadt sowie eine Fahrt mit Einbaumbooten zu den Embera-Indianern auf dem Programm der 14-tägigen Reise.

Einen ausführlichen Bericht dieser Reise lesen Sie in einer späteren Ausgabe des GrenzEcho.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Der Melkroboter erleichtert den Alltag des Bauern.

    Burg-Reuland

    Hoftag bei Neissen in Dürler: Entlastung für Tier und Mensch

    In der Landwirtschaft wird eifrig nach Zukunftsstrategien gesucht, die darauf abzielen, sowohl dem Tier zu nutzen als auch dem Landwirten selber Entlastungen im Arbeitsalltag zu bieten. Einer der regionalen Vorreiter in Sachen „Digitalisierung im Kuhstall“ ist der landwirtschaftliche Betrieb von Carlo Neissen in Dürler, der Kollegen und auch interessierte Verbraucher am vergangenen Sonntag zu einem einen abwechslungsreichen Hoftag einlud.

    Von Gerd Hennen

  • Ursula Dahmen bietet seit Jahren regelmäßig Seminarreisen in die Wüste an.

    Bütgenbach

    Bütgenbacherin organisiert drei Tage für Freunde aus der Wüste

    „Aus Fremden wurden Freunde“ hat Ursula Dahmen das Benefiz-Wochenende vom 4. bis 6. Oktober im Hof Bütgenbach genannt. Mit Fotos, Musik, Couscous, Bauchtanz und mehr möchte sie zur Unterstützung der Beduinen und ihrer Familien in der tunesischen Wüste beitragen. Einige Ostbelgier pflegen durch regelmäßige Seminarreisen Kontakte in die Region.

    Von Petra Förster

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment