Eupenerin Kelly Houben setzt auf die heilende Kraft der Natur

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 12,30 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Es ist doch erstaunlich, dass man solcher Scharlatanerie immer wieder eine Plattform bietet. Wenn man zu "alternativer Medizin" greift, muss man sich nicht wundern, dass man für viel Geld eben genau das kriegt: alles andere außer Medizin. Weder für Schröpfen noch für so-genannte "Vitalpilze" gibt es blastbare und überprüfbare Beweise für deren Wirksamkeit, kaum Studien aber viel Gerede und Esoterik.

    Eine Auswahl an Quellen zum Thema:

    - Apotheken-Umschau vom 03.02.2020 zum Schröpfen: "Eindeutige wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit gibt es nicht."

    - American Cancer Society, Russell J; Rovere A, eds. (2009) "Cupping", besagt, dass laut der vorhandenen wissenschaftlichen Belege das Schröpfen keinen gesundheitlichen Nutzen hat ("available scientific evidence does not support claims that cupping has any health benefits")

    - Deutschlandfunk vom 05.12.2019, im Gespräch mit einem Pharmakologen zum Thema Vitalpilze: "Für Pilzpräparate sind keine wirksamen Inhaltsstoffe bekannt."

    - Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, in fitbook.de vom 07.10.2020 zu Vitalpilzen:
    „Ausreichende wissenschaftliche Belege für die behaupteten Wirkungen von Vitalpilzen bei diversen Erkrankungen aus aussagekräftigen und belastbaren klinischen Studien beim Menschen liegen nicht vor."

    aber vor allem:

    "Einnahme von Vitalpilzen gleicht russischem Roulette"... Klingt alles sehr vertrauenswürdig.

Kommentar verfassen

1 Comment