Fluxys will 1.000 Kilometer lange Pipeline für CO2-Speicherung bauen

<p>Der LNG-Terminal des Gasnetzbetreibers Fluxys im Hafen von Zeebrugge</p>
Der LNG-Terminal des Gasnetzbetreibers Fluxys im Hafen von Zeebrugge | Foto: belga

Die Unterwasserpipeline würde in Zeebrugge mit den CO2-Transportleitungen an Land verbunden, die Fluxys bauen will. Über die Pipeline könnte auch CO2 aus Nachbarländern zu den norwegischen Speicherstätten transportiert werden.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment