Belgischer und französischer Appetit auf Froschschenkel bedroht Bestände in Asien

<p>Frösche gelten vor allem in den Küchen Frankreichs und Belgiens als Delikatesse.</p>
Frösche gelten vor allem in den Küchen Frankreichs und Belgiens als Delikatesse. | Foto: afp

Demnach importiert die Europäische Union jährlich etwa 4070 Tonnen Froschschenkel – das entspricht bis zu 200 Millionen Fröschen. Damit sei die EU der weltweit größte Importeur.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Wie kann ein halbwegs zivilisierter Mensch noch genussvoll Froschschenkel konsumieren, wenn doch mittlerweile so ziemlich Jeder wissen müsste, dass diese Froschschenkel den Fröschen bei lebendigen Leib abgetrennt werden und die Tiere dann qualvoll verenden! Für dieses rücksichtslose und menschenunwürdige Verhalten gibt es nun wirklich KEINE ENTSCHULDIGUNG!!! Pfui, schämt Euch!!
    Übrigens verhält es sich bei der Gänsestopfleber ähnlich: hier wird den Gänsen fettes Futter eingestopft damit die Leber dann entsprechend übergroß wird, weil das natürlich die Gewinnspanne der Züchter entsprechend verdoppelt und mehr! Auch hier gilt die gleiche Bemerkung wie bei den Fröschen: dieses Verhalten ist absolut rücksichtslos und menschenunwürdig!!!

Kommentar verfassen

1 Comment