EU erreicht wichtiges Ziel bei Impfkampagne - „Wir können hier nicht aufhören“

<p>Stella Kyriakides übernahm am 1. Dezember 2019 das Amt der Kommissarin für Gesundheit.</p>
Stella Kyriakides übernahm am 1. Dezember 2019 das Amt der Kommissarin für Gesundheit. | Foto: belga

Die Europäische Union hat im Kampf gegen das Coronavirus ein wichtiges Ziel erreicht. Nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vom Dienstag sind mittlerweile 70 Prozent der Erwachsenen in der Staatengemeinschaft vollständig geimpft. „Das sind mehr als 250 Millionen Menschen, die immunisiert sind“, erklärte die Chefin der Exekutive der EU. Sie sprach von einer „großen Leistung“ und einem „Meilenstein“.

In Belgien waren laut Sciencano zuletzt 83,3 Prozent der Über-18-vollständig geimpft (Stand 31.08.). Die Quote in der Gruppe der 12- bis 17-Jährigen lag derweil bei rund 52 Prozent.

Das Ziel, bis Ende des Sommers 70 Prozent der Erwachsenen in der Europäischen Union durch eine Impfung vor Covid-19 zu schützen, hatte die EU-Kommission im Januar ausgegeben. Experten waren damals davon ausgegangen, dass rund zwei Drittel der Bevölkerung einen Impfschutz erhalten müssen, um die Corona-Pandemie in einem Land zu stoppen.

Diese Hoffnung hat sich zwar wegen der deutlich ansteckenderen Delta-Variante zerschlagen, der Druck auf die Gesundheitssysteme und die Gesellschaft konnte durch die Impfkampagne allerdings enorm reduziert werden. So hat die Immunisierung die Zahl der schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle stark gesenkt. Zugleich konnten viele Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder aufgehoben werden.

Von der Leyen: „Die Pandemie ist noch nicht überwunden.“

Mit dem Erreichen des 70-Prozent-Ziels hat die EU zudem eine erfolgreiche Aufholjagd hingelegt. So waren zum Beispiel die USA anfangs deutlich schneller darin gewesen, der Bevölkerung Impfangebote zu machen. Dies lag vor allem daran, dass in der EU anfangs nur sehr wenig Impfstoff zur Verfügung stand. Heute liegen die Vereinigten Staaten bei der Immunisierungsquote hinter der EU.

Ein neues, noch höheres Impfziel hat sich die EU bislang nicht gesetzt. Die Kommission ermunterte am Dienstag aber noch einmal alle Impfskeptiker, sich immunisieren zu lassen. „Wir können hier nicht aufhören. Neue Varianten machen es erforderlich, über 70 Prozent hinauszugehen, um sicher zu sein“, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Es gehe nun darum, einen Schritt voraus zu sein.

Sie verwies dabei auch darauf, dass die 70 Prozent nur ein Durchschnittswert sind und EU-Länder wie Rumänien und Bulgarien zuletzt noch Impfquoten von deutlich unter 50 Prozent hatten. „Wir müssen bei den Impfraten dringend die besorgniserregende Lücke zwischen unseren Mitgliedstaaten schließen“, sagte sie. Dafür gelte es, das Bewusstsein weiter zu schärfen und Falschinformationen zu bekämpfen. So gibt es zum Beispiel in Bulgarien massive Desinformation in den sozialen Netzwerken und weit verbreitete Vorurteile. Viele Menschen sind Impfgegner, auch Politiker wichtiger Parteien.

Von der Leyen forderte zudem dazu auf, stärkere Unterstützung für vergleichsweise arme Länder außerhalb der EU zu leisten. „Es muss noch mehr getan werden“, sagte sie. „Die Pandemie ist noch nicht überwunden.“ (dpa/calü)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Sehr geehrter Herr Schleck,

    Gut, dass Sie den Leser daran erinnern, dass der Begriff „Pandemie“ von der WHO, übrigens im Jahr 2009 nach zweijährigem „Nachdenken“, neu definiert wurde. Es würde mich nun nicht überraschen, wenn in Zukunft jede mittelschwere Grippewelle gleich als Pandemie ausgerufen wird und dann wieder die „Infektionsschutzgesetze“ greifen, mit den bekannten Folgen bzgl. Grundrechtseinschränkungen wie Lockdowns bis zum (direkten oder indirekten) Impfzwang.

    Ob übrigens die beträchtlichen Spenden von Bill Gates an die WHO seit der Jahrtausendwende der Neudefinition des Begriffs förderlich waren, kann bestenfalls spekuliert werden. Hierzu ein aufschlussreicher Bericht des SWR vom letzten Jahr unter dem Titel „Die WHO am Bettelstab: Was gesund ist, bestimmt Bill Gates.“ Achten Sie bitte auf das Fehlen des Fragezeichens im Titel.
    Ich kann nur jedem diese Lektüre empfehlen.

    Hier ein wichtiger Auszug: „Die großen Verdienste der Gates Stiftung sind unbestritten. Problematisch ist, dass Bill Gates durch seine Stiftungen seine Vorstellung von Gesundheitsförderung durchsetzt. So investiert die Gates Stiftung vor allem in technische Maßnahmen gegen Infektionskrankheiten, zum Beispiel in Impfkampagnen und die Verteilung von Medikamenten. Gesundheitsexperten wie Thomas Gebauer von der Hilfsorganisation Medico International kritisieren, dass dadurch andere wichtige Aufgaben vernachlässigt würden – der Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme in armen Ländern zum Beispiel.“

    https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt...

  • Die Herren Schmitz und Meyer vertreten keine andere Meinung, Herr Piersoul, sie führen eine - zugegebenermaßen subtile, weil vermeintlich sachliche - Kampagne gegen die Wissenschaft, gegen intellektuelle Redlichkeit und vor allem gegen ALLE Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie: gegen Abstandsregeln, gegen Hygieneregeln, gegen Masken, gegen Tests, gegen Impfung,…

    Alternative? NULL! Im Gegenteil, mehrfach haben die Herren die Pandemie geleugnet oder von vermeintlicher „Pandemie“ gefaselt oder diese wiederholt für beendet erklärt.

    Wie sonst erklären Sie, dass Herr Schmitz keinen einzigen GE-Artikel zum Thema Corona unkommentiert lässt und dies mit dem einzigen Ziel, die Bekämpfung der Pandemie zu untergraben?

    Ihre Kampagne verfolgt keinen einzigen konstruktiven Ansatz, kein Verantwortungsbewusstsein, keine Solidarität,… nur die Einforderung ihrer uneingeschränkten individuellen Freiheit.

    Noch perfider ist die Verbreitung von Falschinformationen oder verqueren, unhaltbaren intellektuellen Kurzschlüssen unter dem Deckmantel der Sachlichkeit, meist destilliert aus dubiosen Internetquellen: Zweifel sähen, Menschen desinformieren und manipulieren ist ihr Metier.

    Ja, Herr Piersoul, ich habe keinerlei Respekt mehr vor Menschen, die in der größten gesundheitlichen und gesellschaftlichen Krise der vergangenen 80 oder 100 Jahre Verschwörungstheorien und Fake-News verbreiten und nur an sich denken. Koste es was es wolle und sei es Menschenleben. Diese Desinformationskampagne befördert die Pandemie.

    Da die Herren Schmitz und Meyer für Sachargumente schon längst nicht mehr empfänglich sind, bzw. die Widerlegung ihrer „Argumente“ einfach nicht zur Kenntnis nehmen und stattdessen in immer trüberen Gewässern fischen, bleibt nur ihre offensichtliche Motivation und ihren Antrieb zu hinterfragen.

    Sie nennen dies beleidigen, ich sage: Es reicht! Il faut appeler un chat und chat…

    Nein, die Meinungshoheit im Internet darf man selbst pathologischen Akteuren nicht überlassen.

  • "Die Desinformation hat auch einen Namen: hier, G. Schmitz, dort J. Meyer."
    Das stimmt nicht ganz, Herr Leonard. Seit einiger Zeit hat Herr Schmitz das Forum für "...,querdenker,..." für sich entdeckt und tobt sich da aus.

    Dass der Herr Meyer (den Doktortitel führt er nicht mehr) dort weiterhin seinen hanebüchenen Unsinn verbreiten kann, stimmt leider.

    So hat er jetzt erst Ende August Folgendes behauptet:
    "Man sollte aufhören, auch im GrenzEcho und beim BRF, die Bevölkerung so ruchlos zu belügen und in Panik zu halten, denn es gab und es gibt keine PANDEMIE nationaler Tragweite- siehe die fehlende Übersterblichkeit in 2020 und 2021

    Also, liebes GE und lieber BRF, h¨ören Sie gef¨älligst auf mit Ihren ruchlosen Lügen und der Verbreitung von Panik!!!

    Aber gemach, gemach!
    Wie war doch gleich die Definition einer Pandemie?

    "Pandemie: eine neu, aber zeitlich begrenzt in Erscheinung tretende, weltweite starke Ausbreitung einer Infektionskrankheit mit hohen Erkrankungszahlen und i. d. R. auch mit schweren Krankheitsverläufen."
    https://www.rki.de/DE/Content/Service/Publikationen/Fachwoerterbuch_Infe...

    Da steht nirgends etwas von Sterblichkeitsraten oder Todeszahlen.

    Dass ein Mediziner derart schamlos die Wahrheit verdreht, ist schon ein starkes Stück.

    Dass er behauptet, es gäbe keine "Pandemie" (pan = griechisch: gesamt, umfassend, alles", also ein international auftretendes Ereignis) "nationaler Tragweite", dieser Widerspruch ist ein weiteres Armutszeugnis, eines Mediziners unwürdig. So klar muss man das leider sagen.

  • Herr Gerhard Schmitz

    Ihr Argument ist einfach Klasse, nach dem Motto "Vrürer wussde ick nor nichd wie Injennör geschribben wurte; heude binn ick einem"

    ;-)

  • @ Dieter Leonard -
    Liebe Herr Leonard;
    In Ihren Kommentar von gestern, Mittwoch 1 September, haben Sie sich mal wieder von Ihre schönste Seite sehen lassen.
    Statt jeder der eine andere Meinung vertreten "darf", Respekt zu zollen haben sie mal wieder ihr "Wahres Ich" zu schau gestellt...
    Nämlich, das diffamieren und beleidigen, andere Mitbürger die nicht Ihre Meinung teilen können/wollen...
    Ich glaube noch nicht gelesen zu haben das die Herren Schmitz bzw. J.Meyer Sie beleidigt haben in die Vergangenheit.
    Sie können gerne wieder irgendeinen Link aus irgendwelcher Zeitschrift/Zeitung kopieren...
    MfG...

    .

  • Die "massive Desinformation" geschieht nicht nur in den sozialen Netzwerken in Bulgarien, sondern auch täglich mehrfach im Leserforum des GE und im ostbelgischen Verschwörungsforum, OD.

    Die Desinformation hat auch einen Namen: hier, G. Schmitz, dort J. Meyer.

  • Sehr geehrter Herr Aussems,

    Wenn Sie lediglich die aktuelle Impfquote im Blick haben, liegen die USA tatsächlich hinter der EU. In Bezug auf die Zulassung der Impfstoffe, die jetzt in den USA von Not- zu Normalzulassung gewechselt ist, wodurch nun eine Hürde zu einer Impfpflicht beseitigt wurde, sind die USA den Europäern wieder auf beunruhigende Weise „voraus“.

  • Vielleicht sollte sich unser guter Allesbesserwisser einfach richtig informieren, dann würde er feststellen das eher die USA Belgien in Sachen Impfquote nacheifern muss, nicht umgekehrt.

    https://gerhardschmitzweißnichtalles-grins

  • Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides: „Wir können hier nicht aufhören. Neue Varianten machen es erforderlich, über 70 Prozent hinauszugehen, um sicher zu sein“.

    Ist es wirklich eine gute Idee, den USA oder gar Israel nachzueifern? Die Impfung scheint doch nicht so effizient zu sein in Anbetracht dessen, dass Israel bereits jetzt über 2.000.000 seiner Bürger (ab dem Alter von 16 Jahren) die DRITTE Dosis injiziert hat.

    Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen. Im Vergleich zu Schweden weist Israel aktuell eine 10fache Inzidenz, 10fache Mortalität, 8x mehr Krankenhauspatienten und 8x mehr Intensivpatienten bzgl. COVID-19 und seit Januar durchgängig eine deutliche höhere allgemeine Übersterblichkeit auf als Schweden.

    Oder geht es der EU nur darum, ihre 4,6 Milliarden Impfdosen loszuwerden?

    https://datadashboard.health.gov.il/COVID-19/general

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

    https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/coronavirus-response/safe-...

Kommentar verfassen

9 Comments