Mehr als 1.500 Corona-Verstöße: Eupener Justiz hat alle Hände voll zu tun

<p>Verkehrskontrollen, wie hier am Christi-Himmelfahrtstag am Grenzübergang Köpfchen, trugen ihren Teil dazu bei, dass die Zahl der „Corona-Protokolle“ im Frühjahr enorm anstieg. Fotos: GrenzEcho</p>
Verkehrskontrollen, wie hier am Christi-Himmelfahrtstag am Grenzübergang Köpfchen, trugen ihren Teil dazu bei, dass die Zahl der „Corona-Protokolle“ im Frühjahr enorm anstieg. Fotos: GrenzEcho


Frau Tilgenkamp, wie hat die Coronakrise in Ihrem Haus die Arbeitsabläufe durcheinandergewirbelt?

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Da kann die Justiz sich ja bei unseren fleißigen Polizisten bedanken. Im übrigen meinte neulich ein (schwarz ) arbeitender Friseur, die Polizisten seien momentan seine besten Kunden.. .. Kommt das auch vor die Justiz.... .

  • Herr Schumacher, Sie sollten vielleicht nicht erwarten, sehr ernst genommen zu werden, wenn Sie alle, die nicht ihre Meinung vertreten (über die sich bei weitem nicht "alle einig sind"!) als "ewig Gestrige" bezeichnen...

  • Seltsam, seltsam. Man erwartet doch eigentlich von jedem der einen Fehler begangen hat, dass er Einsicht und Reue zeigt und Betroffene entschädigt, oder?

    Das Schließen der Grenzen im März 2020 war ein Fehler, darüber sind sich alle einig, bis auf ein paar ewig Gestrige die Bewegungsfreiheit mit billiger Deutscher Aldi-Wurst verwechseln.

    Nur, wenn das Schließen der Grenzen ein Fehler war, dann war auch die Verfolgung der „illegalen“ Grenzübertritte, der Menschen die nach der Arbeit ihre Einkäufe im Ausland tätigten oder der Mutter die ihren Kindern nach einem Arztbesuch im Ausland dort ein Eis kaufte ein Fehler, bzw. nichts als Schikane.

    Doch anstatt dass sich die Verantwortlichen dieser falschen Maßnahmen dafür öffentlich entschuldigen, anstatt dass sie die ausführenden Beamten anweisen getanes „Unrecht“ wieder gut zu machen und den „Geschädigten“ die völlig unnötigen und überzogenen Bußgelder zurückzuzahlen, werden diese „Straftaten“ weiterhin verfolgt. Und solche Regierungen werben um Vertrauen?

Kommentar verfassen

3 Comments