Airbnb soll dem Fiskus Einnahmen von Vermietern melden

<p>Airbnb soll dem Fiskus Einnahmen von Vermietern melden</p>
Foto: dpa
Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ja und da wundern sich Menschen das US Unternehmen wie Caterpillar aus Belgien abgezogen werden! Die haben halt Angst vor den langen Armen der EU Politiker zwinker zwinker!

  • Herr Carl Schumacher : Der wahre Grund liegt daran, das durch die Gesetze der EU Politik Unternehmen wie Airbnb, Uber ...... in den USA oder China, Indien, Nigeria gegründet werden! Genau so logisch ist das Thema Uber gegen Taxis. 1. Umweltschutz und die Rückfahrplicht zur Zentrale widersorechen sich! Die uber Fahrer verdienen mehr als die Taxi fahrer : Problem >>???! Und dann darf man nicht vergessen, das kriminelle Taxiunternehmen gerne nutzen um ihr Geld zu waschen! Airbnb bedroht angeblich das Hotelgewerbe auch wenn das totaler Quatsch ist, da die meisten Einnahmen in den Städten durch Geschäftsleute gemacht werden und die mieten weiterhin Hotels! Doch auch da lässt sich Geld waschen wie es zum beispiel Nordkorea macht! Schauen sie ein Beispiel der Mann der Grünenpolitikerin (Die Blonde da in Deutschland Name vergessen) ist der Anwalt einer bekabbten Mafiafamilie! Diese Einflüß müssen doch gewahrt werden sonst würde das system der Korruption irgendwann ganz zusammenbrechen! Airbnb, Uber usw. werden die Pfeile die gegen sie geschossen werden alle nutzen um sich am Ende durchzusetzen!

  • Da stellen sich doch ein paar Fragen.

    Es ist doch so, dass man, auch ich, Steuern auf das Kadastereinkommen einer Immobilie bezahlt. Eine Immobilie die mit versteuerten Einkommen erworben wurde, die Mehrwertsteuer gekostet hat und noch kostet, die Erbschaftssteuern und Überschreibungssteuern generiert hat, und manche Immobilie sogar mehrere Male. Dieses Kadastereinkommen wird berechnet auf die theoretischen Mieteinnahmen, die man durch diese Immobilie erwirtschaften könnte.

    Man bezahlt also Steuern, nicht auf reales Einkommen, sondern auf fiktive Mieteinnahmen. Mit welchem Argument sollten denn reale Mieteinnahmen, die durch die Kadastersteuer ja schon besteuert wurden, nochmals besteuert werden?

    Schafft diese unselige Kadastersteuer endlich ab und besteuert, zu einem angemessenen Satz, die Mieteinnahmen. So käme man der Steuergerechtigkeit schon einen Schritt näher. Eine Kadastersteuer und eine Besteuerung der Mieteinnahmen, wie sie für Geschäftsmieten schon Usus ist, ist nichts anderes als eine Doppelbesteuerung und Abzocke.

Kommentar verfassen

3 Comments