Rocherath baut weiter auf Stefan Bongard: „Ich habe noch keine Lust, aufzuhören“

<p>Auch in der Saison 2021-22 der Spielertrainer des KFC Rocherath: Stefan Bongard</p>
Auch in der Saison 2021-22 der Spielertrainer des KFC Rocherath: Stefan Bongard | Foto: David Hagemann

„Das war auch gar kein Thema. Mit Rocherath ist es ohnehin so abgesprochen: Wenn sie meinen, es macht keinen Sinn mehr, mit mir weiterzuarbeiten, sollen sie das sagen. Ansonsten funktioniert es ja sehr gut“, begründet Bongard. „Abgesehen davon haben wir in dieser Saison ja erst drei Spiele absolviert. Da kann man ja nicht sagen, dass etwas nicht klappen würde.“

Bongard kam im Sommer 2013 nach Stationen bei der AS Eupen, der Union Kelmis und dem Honsfelder SV nach Rocherath. Seitdem ist er aufgrund seiner Erfahrung einer der wichtigsten Wortführer auf und neben dem Platz. Im Herbst 2019 übernahm Bongard, der im Juni seinen 40. Geburtstag feiert, als Spielertrainer das Amt von David Sieberath. Ein halbes Jahr später schafften die Rocherather den Aufstieg in die 2. Provinzklasse C, in der sie seitdem beheimatet sind.

Trainerzusagen auch in Oudler und Büllingen

Von Fußball-Müdigkeit ist weiterhin nichts zu spüren: „Ich habe noch keine Lust, aufzuhören und denke da auch noch gar nicht dran. Ich habe mich als reiner Spieler in Rocherath wohlgefühlt, und tue das auch als Spielertrainer. Wenn ich Unterstützung brauche, bekomme ich sie von allen Seiten.“

Ebenfalls ein wichtiger Pluspunkt: die Kontinuität in der Mannschaft, die jedes Jahr nur durch wenige Transfers verändert wird. Das Grundgerüst ist seit Jahren praktisch unverändert. „Wir hatten nie den ganz großen Kader. Allerdings haben viele Spieler auch eine Entwicklung durchgemacht, die ihnen nicht jeder so vorausgesagt hatte. Das ging nur, da sie regelmäßig spielten und von Anfang an die Chance besaßen, sich zu behaupten“, erklärt Bongard.

Neben Bongard sagten auch Eric Heuse (Rapid Oudler) und Raphaël Lognoul (KFC Bülllingen) als Trainer für die kommende Saison zu. (tf)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment