Hat Akela im Hohen Venn Partnerin gefunden? – Experte rechnet mit Wolfsrudel

<p>Diese Aufnahme von Akela wurde im Februar im Hohen Venn gemacht.</p>
Diese Aufnahme von Akela wurde im Februar im Hohen Venn gemacht. | Foto: Roger Herman

Die Bilder stammen von einer Wildkamera, die die beiden Wölfe nachts aufgenommen hat. Das Gerät dient normalerweise zur Überwachung eines Jagdgebiets. „Diese fotografischen Fallen sind nützlich. Sie ermöglichen es uns, die Bewegungen der Tiere zu verfolgen und mehr über ihr Verhalten zu erfahren“, erklärte Alain Licoppe, Koordinator des Wolfs-Netzwerks der Wallonie („réseau loup“), gegenüber der RTBF.

In dem Video sind zwei Wölfe zu sehen, wie sie gemeinsam im Abstand von einigen Sekunden durch die Wildnis tapsen. Laut Licoppe könnte neben Akela auch eine Frau auf den Bildern zu sehen sein: „Was uns sagen lässt, dass es sich um ein Männchen und ein Weibchen handelt, ist, dass wir ein Tier von gutem Körperbau sehen, das Akela aus dem Hohen Venn entspricht. Das zweite Tier ist viel schlanker.“

Stellt sich natürlich die Frage, ob die beiden auch Nachwuchs bekommen könnten. Alain Licoppe ist da lieber vorsichtig mit einer Prognose. „Offensichtlich passen die beiden gut zusammen. Doch nur weil sich die beiden Wölfe getroffen haben, heißt das noch lange nicht, dass es zur Fortpflanzung kommt.“

Pascal Ghiette, Biologe beim Ministerium der Wallonie, ist da umso optimistischer. „Wir haben zweieinhalb Jahre darauf gewartet. Akela ist ein Männchen. Er wartet auf eine Partnerin, um ein Rudel zu bilden. Es besteht eine gute Chance, dass wir im nächsten Frühjahr Nachwuchs haben werden. Und wenn es zu einer Vermehrung kommt, könnten die ersten Bilder schon im nächsten Herbst erscheinen“, so der Biologe.

Akela ist der Wolf, der bisher die Bezeichnung GW926 trug, im Juni 2018 erstmals im Hohen Venn gesichtet wurde, häufig in den belgischen Ardennen zu sehen ist und über eine Online-Abstimmung (mit 19.000 Menschen) seinen Namen erhielt.

Die Experten hoffen, dass die Wölfe in der Region bleiben. (rtbf/belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment