Angriff auf Polizisten: Corona-Kontrolle in Brüssel nimmt einen chaotischen Verlauf

<p>Bei einer Corona-Kontrolle in Ixelles sind am Samstag drei Polizisten verletzt worden.</p>
Bei einer Corona-Kontrolle in Ixelles sind am Samstag drei Polizisten verletzt worden. | Bildmaterial: VSOA Politie

Die Beamten wollten im Rahmen einer Corona-Kontrolle die Identität eines Mannes überprüfen, der zuvor gegen die Maskenpflicht sowie das Versammlungsverbot verstoßen hatte. Da sich der Mann nicht wirklich kooperativ verhielt und sich schlussendlich widersetzte, wollten die Ordnungshüter ihn daraufhin festnehmen. Für mehrere Schaulustige ein Unding. Sie wollten die Gefangennahme mit aller Gewalt. In Videoaufnahmen ist zu sehen, wie sie mit Schlägen und Tritten auf die Polizisten losgehen.

Infolge des Einsatzes wurde ein Beamter am Kopf verletzt. „Ein anderer an der Hand“, berichtete Polizei-Sprecher Olivier Slosse dem flämischen Rundfunk. Die Ordnungshüter wurden im Anschluss in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie behandelt worden sind. „Die Beamten sind nun eine Woche außer Gefecht“, ergänzte Slosse.

Der Beitrag wird unter dem Tweet fortgesetzt.

Auch wenn die Durchsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen in bestimmten Stadtvierteln Druck auf die Beziehungen zwischen den Beamten und den Menschen ausübe, werde die Polizei nicht zurückstecken. „Das hindert uns nicht daran, die Menschen auch in Zukunft weiter anzusprechen“, so Olivier Slosse.

Am Ende des Tages wurden drei Angreifer festgenommen, die nach ihrer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt worden sind. In den Augen der Polizeigewerkschaft ACP ist es „eine Schande, dass der Fall nicht weiterverfolgt wird“, gab Sprecher Calo Medo zu verstehen. „Die Täter wurden ohne weitere Maßnahmen einfach wieder freigelassen.“

Justizminister Van Quickenborne (Open VLD) hat derweil die Staatsanwaltschaft um eine Erklärung gebeten. „Wenn die Untersuchung zeigt, dass Straftaten begangen wurden, dann werden diese Menschen verfolgt, bestraft und verurteilt“, erklärte Quickenborne in der VRT-Sendung „De zevende dag“. „Wir werden es nicht länger zulassen, dass Staatsanwälte Fälle ablehnen, weil sie sagen, es sei keine Priorität oder es sei keine Zeit dafür.“ (belga/calü)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Mein lieber Herr Waxweiler, wenn sie meinen es mit einen Rassisten in mir zu sehen muss ich sie leider enttäuschen, und was sehen sie auf diesen Video? Waren sie etwa der Regisseur dieser Scene, das Video fängt ja mit in einer Schlägerei an.

  • Nochmal ich schreibe was ich sehe ich urteile nicht!

  • Herr Hubert Aussems ich habe nicht geschrieben die seien schuld. Ich habe nur geschrieben, wenn ich auf dem Video als erstes Gewalt anwenden sehe! Und es gibt Polizeigewalt auf dieser Welt oder haben sie Black ........... nicht mitbekommen?

  • Wie kann jemand mit gesunden Menschenverstand auch nur ansatzweis schreiben, das die Polizisten schuld an dem was das passiert hätten.

  • Unfd im Video seh ich aber erst die Polizisten die Gewalt anwenden!

  • Wozu haben Polizisten eigentlich eine Handfeuerwaffe?

  • Vertuschungen gibt es in Belgien besondrs am Flughafen von Charleroi nicht! Nur Ungarn ist böse in der EU!

  • Man sieht ja auch das profesionelle verhalten der deeskalierung de Beamten (natürlich besser als in Deutschland wie das Gesundheitssystem) schläge. Und was sagen die Bodycams die alles aufgezeichnet haben. Es kommt ja auch darauf an wie das ganze begonnen hat. Bestimmt mit einer höfflichen Ansprache§§ (Oder Belarus)

Kommentar verfassen

8 Comments