Pfizer startet Massenproduktion von Corona-Impfstoff

<p>In der belgischen Pfizer-Niederlassung in Puurs hat die Massenproduktion eines Corona-Impfstoffes noch vor dessen Marktzulassung begonnen.</p>
In der belgischen Pfizer-Niederlassung in Puurs hat die Massenproduktion eines Corona-Impfstoffes noch vor dessen Marktzulassung begonnen. | Foto: Photo News

In der Gemeinde Puurs (Provinz Antwerpen) betreibt der amerikanische Pharmakonzern Pfizer die größte Produktionsstätte in Europa. In Fachkreisen genießt sie einen hervorragenden Ruf, weshalb es nicht verwundert, dass dort jetzt ein Corona-Impfstoff vom Band läuft. Den neuen Impfstoff produziert Pfizer außerdem an seinem Standort in Kalamazoo im US-Bundesstaat Michigan.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Ein Impfstoff der nicht ausgereift ist..... Was soll das? Der Impstoff wird Gene in unserem Körper verändern, sind wir Menschen jetzt die Laborratten? Die sollen dann unsere Pokitiker als erste Impfen.

  • "Da bisher noch kein mRNA-Impfstoff auf dem Markt sei, gebe es noch viel Unklarheit über die Wirkungsweise solcher Medikamente." Und gerade dieser völlig neuartige Impfstoff wird im Eilverfahren genehmigt und dann zig Millionen Menschen verabreicht werden.

    Und dann die Sache mit den „Spikes“. Also als Laie verstehe ich das so: Man zeigt dem Immunsystem harmlos Fake-Spikes, die der Körper dank der Impfung selber bildet. Das Immunsystem glaubt es sei Corona und bildet seine Scharfschützen (die Antikörper) aus. Dummerweise müssen die Virologen kleinlaut zugeben, dass sie keinen blassen Schimmer davon haben, wie lange diese Scharfschützen in Bereitschaft bleiben und ob bei Eintritt des Ernstfalls, sprich Angriff durch die Real-Spikes, diese noch im Dienst, oder vielleicht doch schon in Rente sind.

Kommentar verfassen

2 Comments