Gefälschte Arbeitsverträge ermöglichten Brüdern in Amel die Nutzung von Firmenwagen

<p>„Es muss davon ausgegangen werden, dass die Arbeitsverträge nur zum Zweck der Benutzung der Fahrzeuge erstellt worden sind“, hielt das Gericht in seinem Urteil fest.</p>
„Es muss davon ausgegangen werden, dass die Arbeitsverträge nur zum Zweck der Benutzung der Fahrzeuge erstellt worden sind“, hielt das Gericht in seinem Urteil fest. | Illustrationsfoto: dpa

Das Gericht berücksichtigte bei der Strafbemessung, dass die Taten mehr als fünf Jahren zurücklagen und die Ermittlungen bereits mehrere Jahre abgeschlossen waren, ohne dass die Angelegenheit zu Grunde anberaumt worden war. Ein solcher Schuldspruch hat im Gegensatz zu einer Aussetzung der Urteilsverkündigung einen Eintrag ins Strafregister zur Folge.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Was sind das eigentlich für Urteile??? Vergleichsvorschläge für 100 € Wer das zahlt ist raus aus der Sache....
    Wer es nicht zahlt ist eigentich auch raus.... 8000€ mit 9/10 Aufschub..... 3 Monate Haft die nicht angetreten werden müssen.....
    Ich hoffe diese eifeler Typen mit den Autos haben wenigstens ein Steuerverfahren am Hals?
    Was kostet das alles an Polizei und Justiz? Dann sollte man das doch sofort einstellen.
    Junge, Junge, Junge.... ich will gar nicht wissen was ich sonst noch alles nicht weis.

Kommentar verfassen

1 Comment