Generalprokuratoren: „Keine Vertuschung“ im Fall Chovanec

<p>Der Lütticher Generalprokurator Christian de Valkeneer bei der Anhörung im Parlament.</p>
Der Lütticher Generalprokurator Christian de Valkeneer bei der Anhörung im Parlament. | Foto: belga

Das Verhalten der Staatsanwaltschaft steht in der Kritik, unter anderem weil sie die Disziplinarbehörden der Polizei nicht informierte, nachdem sie die eindrucksvollen Bilder aus der Polizeizelle am Flughafen Charleroi gesehen hatte. Ihr wurde Vertuschung vorgeworfen. Davon könne keine Rede sein kann, so die Generalprokuratoren. Die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen, hieß es. Alle Richtlinien wurden befolgt, die Akte sei nicht begraben. Die Generalprokuratoren schlugen vor, einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss einzusetzen, wenn die Abgeordneten Polizeibeamte und Staatsanwälte hören möchten, um Licht ins Dunkel des Falls Chovanec zu bringen. Justizminister Koen Geens (CD&V) erklärte im selben Ausschuss, dass der Offizier, der in der Nacht Dienst hatte, als Jozef Chovanec von der Polizei überwältigt und bewusstlos ins Krankenhaus gebracht wurde, der Chef der Luftfahrtpolizei, Danny Elst, war.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment