Windrad bei NMC in Raeren

Hintergrund dieser Planung ist die irrsinnige „Klimapolitik“ der EU, die darauf abzielt, die Industrieproduktion „klimaneutral“ d.h. ohne CO2 Freisetzung zu gestalten. Es soll niemand glauben, der PV- und Windstrom vom NMC-Gelände würde direkt den Betrieb versorgen, das ist technisch unmöglich! Es wird stattdessen eine Milchmädchenrechnung aufgemacht, dass die „Öko-Anlagen“ in der Summe über das Jahr so viel Energie produzieren, wie der Betrieb verbraucht; in den Produktionshallen läuft aber alles wie immer, der Strom kommt aus dem Stromnetz, anders lässt sich keine Industrieproduktion organisieren. Die PV und WKA speist derweil ihren „Zufallsstrom“ in das Netz ein, welches zwingend auf die thermischen (Kohle, Gas oder Atom) Kraftwerke angewiesen ist und auch immer bleibt. Windräder ersetzen keine Kraftwerke, egal was die Ökos an Gegenteiligem erzählen.

Für die Einwohner von Raeren bedeutet das die schleichende Verspargelung unseres Dorfes! Aktuell schauen die Bewohner der Neustraße auf die Windräder im Münsterwald. Die sollen ja auf belgischer Seite Zuwachs bekommen. Auf der anderen Straßenseite wird man vom (ersten!) Windrad im Gewerbegebiet optisch erschlagen. Was, wenn andere Betriebe (z. B. Hydro...) auf die Idee kommen, auch ein Windrad aufzustellen? Oder mehrere Betriebe in der Industriezone tun sich zusammen, um auch via Windrad „klimaneutral“ zu werden? Wehret den Anfängen. Wenn nicht, guckt in zehn Jahren jeder Raerener in allen Himmelsrichtungen auf Windräder. Der totale Irrsinn!

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment