„Bauer sucht Biene“ treibt herrliche Blüten

Das im vergangenen Jahr vom Kgl. Imkerverein St.Vith und Umgebung initiierte Projekt, Grundstücksbesitzern nicht nur passendes Saatgut, die sogenannte „ostbelgische Mischung“, sondern auch fachlichen Beistand zur Anlegung von Blumenwiesen zur Verfügung zu stellen, zieht immer größere Kreise. Es fand konkrete Unterstützung durch mehrere Landwirte, den Grünen Kreis bzw. der Ländlichen Gilden, die sich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema Artenvielfalt auseinandersetzen und praktische Erfahrung mit dem Anlegen von Blumenwiesen gesammelt haben. Daraus war im vergangenen Winter die Aktion Blühwiesen entstanden.

„Landwirte genießen, was den Erhalt bzw. die Förderung der Artenvielfalt betrifft, nicht unbedingt den besten Ruf“, weiß Marcel Mertes vom Schulungszentrum des Bauernbundes. Umso begrüßenswerter sei es, dass im vergangenen Winter im Grünen Kreis die Initiative herangereift sei, Blühstreifen an Stellen anzulegen, die günstig für Honig- wie für Wildbienen und andere bedrohte Insekten sind und wo die Blütenpracht auch Einheimischen und Touristen ins Auge sticht.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Es ist bedauerlich, dass diese "Blumenmischungen" als "ostbelgisch" beschrieben werden. Sogar der Laie sieht, dass hier sehr viel auf engem Raum blüht. Das ist nicht normal. Man wird im nächsten Jahr sehen, wie diese Flächen kaum noch Blumen hervorbringen. Es ist nur was "für den Moment" und alles andere als "natürlich".
    Lasst die "normalen" Wiesen einfach stehen, alles andere kommt von alleine.

Kommentar verfassen

1 Comment